Hunderte Liter Salzsäure auf A 5

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 06. September 2019

Achern

Langer Stau, aber keine Schäden.

ACHERN/APPENWEIER (rab/BZ). Auslaufende Salzsäure hat am Mittwochabend eine viereinhalbstündigen Sperrung der A 5-Südfahrbahn zwischen Achern und Appenweier verursacht. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 16 Kilometern Länge. Schäden an Personen oder Sachen wurden nach Auskunft des Polizeipräsidiums durch die ausgelaufene Salzsäure nicht verursacht.

Ein mit Gefahrgutfässern beladener Lastzug war am späten Mittwochnachmittag auf der A 5 in Richtung Süden unterwegs, als kurz vor der Anschlussstelle Appenweier mehrere Hundert Liter Salzsäure aus den Fässern austraten. Da zunächst nicht klar war, um welche Substanz es sich handelt und ob eine Gefahr von dem ausgetretenen Stoff ausging, waren an der Gefahrenstelle neben Einsatzkräften der Feuerwehr Achern unter anderem auch ein ABC-Trupp im Einsatz.

Wie sich zeigte, so ein Polizeisprecher, handelte es sich tatsächlich um Salzsäure, allerdings in einer eher geringen Konzentration, weshalb es auch nicht zu Schäden an Personen oder Material gekommen sei. Die Nordfahrbahn der A 5 wurde deshalb nicht gesperrt. Die vor der Unfallstelle zwischen der Ausfahrt Achern und Appenweier festsitzenden Verkehrsteilnehmer seien laut Polizei schließlich zum Wenden aufgefordert worden, um die Südfahrbahn entgegen der offiziellen Fahrtrichtung bei der Ausfahrt Achern verlassen zu können.

Nach Reinigung der Fahrbahn konnte die A 5 in Richtung Süden wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Autobahn war von 16.40 bis 21.20 Uhr zwischen Achern und Appenweier in Richtung Basel komplett gesperrt.

Die Polizei ermittelt derzeit, erklärt ein Sprecher des Präsidiums auf Anfrage, ob die Ladung des Lastzugs korrekt gesichert war, oder ob ein Fahler bei der Ladungssicherung das Auslaufen verursacht hat.