AKRM berät viel mehr Drogenabhängige aus der Stadt

Peter Gerigk

Von Peter Gerigk

Sa, 18. Juli 2015

Rheinfelden

Arbeitskreis Rauschmittel fehlt Personal, um in Rheinfelden präsent zu sein / Die meisten Klienten sind zwischen 40 und 50 Jahre.

RHEINFELDEN. Abhängige von illegalen Drogen werden auf unbestimmte Zeit weiter zur Beratung nach Lörrach gehen müssen. Der Arbeitskreis Rauschmittel (AKRM) Lörrach sieht sich angesichts seiner Arbeitsbelastung personell nicht dazu in der Lage, in Außenstellen präsent zu sein. Er will das zwar, kann es aber nicht. Dennoch beurteilt sein Leiter Frank Meißner nach eineinhalb Jahren mit dem Teilhabeplan 3 Sucht des Landkreises die ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung