Oberliga

Am Ende fehlt dem Offenburger FV in Neckarsulm die Kraft

Benedikt Hecht

Von Benedikt Hecht

Do, 29. September 2022 um 10:42 Uhr

Oberliga BaWü

Der Fußball-Oberligist Offenburger FV hat im Nachholspiel bei der Neckarsulmer Sport-Union mit 0:3 das Nachsehen.

Im zweiten Anlauf hat es dann doch geklappt. War die Fußball-Oberliga-Partie zwischen der Neckarsulmer SU und dem Offenburger FV Ende August noch wegen eines Unwetters nach 24 Minuten abgebrochen worden, konnte am Mittwochabend gespielt werden. Mit dem besseren Ende für die Neckarsulmer, die sich mit 3:0 (1:0) durchsetzten.

Dass es eine "eminent wichtige Partie" werden würde, hatte OFV-Coach Sascha Ruf im Vorfeld betont, schließlich traf der Vorletzte (NSU) auf den bis dato Drittletzten. Lediglich zwei Punkte betrug der Vorsprung des OFV in der Tabelle vor der Begegnung. In den Anfangsminuten merkte man den Offenburgern noch die schweren Beine an, schließlich lagen gerade einmal zwei freie Tage zwischen der schweren Auswärtspartie vom Sonntag bei der SG Sonnenhof-Großaspach und dem Nachholspiel. Dementsprechend tief standen die Offenburger zu Beginn, versuchten die Abwehr zu stabilisieren und ließen die NSU kommen. Erst nach dem 0:1 (Kreshnik Lushtaku, 15.) investierte der OFV mehr und hatte gleich gute Gelegenheiten durch Marco Petereit (22.) und Stephane Dzikang Njike (23.).

Fünf Minuten nach der Pause legte die NSU nach: Ein Steilpass durch die Schnittstelle der OFV-Abwehr fand Tim Pöhler, der zum 2:0 traf. In der Folge fehlte dem OFV die Kraft, das Spiel zu drehen. Stattdessen erhöhte Pasqual Pander aus abseitsverdächtiger Position auf 3:0 (78.).

Offenburger FV: Witt; Hirth, Leopold, Beiser-Biegert, Tsolakis, Dussot, Petereit, Pies, Kehl, Njike, Pfrimmer .Tore:1:0 Lushtaku (15.), 2:0 Pöhler (50.), 3:0 Pander (78.). Schiedsrichter: Reitermayer (Palmbach). Zuschauer: 150.