Ungewöhnliches Gefährt

Am ersten Oktoberwochenende treffen sich in Sulzburg Freunde des Pedersen-Rads

Jennifer Ruh

Von Jennifer Ruh

Mo, 13. September 2021 um 17:35 Uhr

Sulzburg

Am Wochenende vom 1. bis 3. Oktober 2021 findet in Sulzburg das erste Pedersen-Treffen im Markgräflerland statt. Das ungewöhnliche Fahrrad aus Dänemark ist besonders im Norden sehr beliebt.

Das Ehepaar Nina und Oliver Vielmo aus Sulzburg teilt ein ganz besonders Hobby: das Pedersen-Fahrrad. Dieses wurde 1890 von dem dänischen Ingenieur Mikael Pedersen in England entwickelt und drei Jahre später von ihm zum Patent angemeldet. Das Gefährt, erklärt Nina Vielmo, besticht mit einem zierlichen Rahmen aus dünnwandigen Rohren in einer extrem leichten und stabilen Dreieckskonstruktion, abgespannt mit Speichen zur hinteren Achse. Diese Triangel-Stabkonstruktion hält einen an Schnüren aufgehängten Sattel, weshalb das Pedersen auch gerne "Hängematte" genannt wird.

Im Laufe der Jahre kamen verschiedene Versionen auf den Markt: Gentlemen’s Roadster, das 1900 Lady, aber auch Tandems, Dreiräder und sogar ein faltbares Militärfahrrad. Nachdem die Produktion 1920 eingestellt wurde, wird das Pedersen seit Anfang der siebziger Jahre von dem Dänen Jesper Sölling wieder hergestellt, in Deutschland unter anderem von der Firma Michael Kemper in Erkelenz. Die Räder kosten, so Vielmo, zwischen 2500 und 5500 Euro, je nach Ausstattung, und werden individuell auf ihren Besitzer angepasst.

Das Pedersen-Rad ist in Süddeutschland noch recht unbekannt

Dennoch ist das Pedersen vor allem im Süden Deutschlands noch relativ unbekannt. Im Gegensatz zum nördlichen Teil der Republik. So findet in Bad Zwischenahn bereits seit vielen Jahren das große norddeutsche Pedersen-Treffen statt, mit mehr als einhundert Pedersen-Freunden aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Dänemark. Unter ihnen auch das Ehepaar Vielmo, das insgesamt fünf Pedersen-Räder in verschiedenen Ausführungen besitzt.

Um ihre Leidenschaft für das ungewöhnliche Gefährt auch den Menschen im Markgräflerland näher zu bringen, entstand schließlich die Idee, ein ähnliches Treffen in Sulzburg zu organisieren. Mittlerweile hätten sich bereits zwanzig Personen angemeldet, die meisten von ihnen aus Norddeutschland, aber auch aus Bayern, Frankfurt, Lörrach und der Schweiz. Geplant sind mehrere gemütlichen Ausfahrten mit anschließender Einkehr. Dazu passt auch eine weitere Besonderheit des Rades: "Auf dem Pedersen thront man aufrecht", erklärt Vielmo. "Der Rücken bleibt entspannt und die Handgelenke werden nicht belastet." Diese besonders ergonomische Sitzhaltung verspreche einen hervorragenden Fahrkomfort, so Vielmo.

Pedersen-Treffen

Das Programm beginnt am Freitag, 1. Oktober, um 14.30 Uhr auf dem Marktplatz in Sulzburg mit einem ersten Treffen und einer kleinen Stadtführung mit dem Bürgermeister. Zwischen 15 und 17 Uhr können die Räder dort bestaunt und genauer unter die Lupe genommen werden. Anschließend starten die Pedersen-Freunde auf eine kleine Ausfahrt mit einer anschließenden Weinprobe. Weitere Touren sind am Samstag und Sonntag geplant. Interessierte wenden sich bitte direkt an Nina Vielmo: [email protected]. Die Anmeldung ist kostenlos, alle Teilnehmer kommen selbst für ihre Unkosten auf. Anmeldeschluss ist der 15. September 2021, es können aber auch kurzfristige Anfragen unter Vorbehalt noch angenommen werden.