Am Kaspischen Meer wird mit den Säbeln gerasselt

Elke Windisch

Von Elke Windisch

Mi, 22. August 2001

Kommentare

Auseinandersetzungen um die Anteile an den größten Ölreserven der Welt / Verwickelte geostrategische Interessen.

Nicht Tanker, sondern Kriegsschiffe schippern gegenwärtig in geringem Abstand vor den Bohrinseln im Kaspischen Meer. Seit dem Ende der Sowjetunion vor zehn Jahren streiten die fünf Anrainerstaaten dieses Binnenmeeres um völkerrechtlich verbindliche Grenzen - und damit um Anteile an den, wie Fachleute schon lange vermuten, weltweit größten Ölreserven.

Gehandelt werden verschiedene Modelle, wie die Teilung der Kaspi-See ausfallen könnte, wobei, natürlich, die Vorlieben für dieses oder jenes Modell von den eigenen Interessen abhängt. So bestehen Russland, Kasachstan und Aserbaidschan auf einer Teilung entlang einer gedachten Mittellinie, die im gleichen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ