E-Mobilität

Am Rathaus in Ballrechten-Dottingen kann jetzt Strom getankt werden

Sophia Hesser

Von Sophia Hesser

Do, 19. November 2020 um 07:03 Uhr

Ballrechten-Dottingen

In Ballrechten-Dottingen wurde jetzt die erste öffentliche E-Ladesäule errichtet. Sie steht direkt beim Rathaus und kann zwei Fahrzeuge gleichzeitig bedienen.

Am Rathaus in Ballrechten-Dottingen können neuerdings E-Fahrzeuge elektrisch getankt werden. Seit vergangener Woche steht die erste öffentliche E-Ladesäule am Parkplatz an der Neuen Kirchstraße. Errichtet und ermöglicht hat das Energiedienst. Der Stromversorger möchte ein flächendeckendes Ladenetz in Südbaden errichten. Für Ballrechten-Dottingens Bürgermeister Patrick Becker ist die Ladesäule ein Gewinn – und macht Mut für mehr.

Schon länger sei man im Gespräch gewesen, erklären Becker und Jörg Bleile von Energiedienst beim Pressegespräch. In der Nachbarschaft hat das Unternehmen schon einige Ladesäulen aufgestellt, etwa in Sulzburg, Staufen oder Eschbach. Auch in Buggingen soll bald eine ermöglicht werden. Mit anderen Gemeinden sei man im Gespräch. Energiedienst möchte so die Energiewende im Personenverkehr und der Mobilität vorantreiben. "Wir sind sehr dankbar um diese Kooperation", erklärte Becker. So könne man als Gemeinde einen Beitrag zur Energiewende leisten.

Ladekunden sämtlicher Betreiber können tanken

Und vielleicht, so hofft Becker, könne man dadurch auch die Diskussion um ein Carsharing-Angebot im Ort noch einmal anstoßen. Das wurde vor Jahren im Gemeinderat abgelehnt. Doch zunächst müsse sich erst einmal herumsprechen, dass es die E-Ladesäule gibt. Sie muss sich etablieren. Dann könne man über einen weiteren Schritt nachdenken.

An der neuen Ladesäule am Rathaus können zwei Fahrzeuge gleichzeitig getankt werden. Beide Anschlüsse haben eine Leistung von 22 Kilowatt. Die Säule ist außerdem roamingfähig – auch Ladekunden anderer Betreiber können sie also nutzen. Und sie ist behindertengerecht, da man auch mit einem Rollstuhl gut an sie herankommt und sie unterfahren kann. Die Stecker können mit nur einer Hand bedient werden.

Energiedienst hat zuletzt 33 neue Ladesäulen in sechs Landkreisen in Südbaden errichtet. Sie sind Teil eines Förderprogramms des Bundes beziehungsweise des Landes Baden-Württemberg. Eine Ladesäule kostet laut Bleile 10 000 bis 20 000 Euro. "Für die Gemeinde entsteht kein finanzielles Risiko", erklärte Bürgermeister Becker – für ihn ein großes Plus der Kooperation. Die Gemeinde müsse lediglich für die passenden Schilder sorgen, die auf die E-Tankstelle hinweisen.