Amtseinführung mit Besuch der Sternsinger

Horst David

Von Horst David

Mi, 08. Januar 2020

Bötzingen

Evangelische Kirchengemeinde Bötzingen und Gottenheim begrüßt im Gottesdienst die neu gewählten Kirchenältesten.

BÖTZINGEN/GOTTENHEIM. Die Wahlen der acht ehrenamtlichen Kirchengemeinderäte beziehungsweise Kirchenältesten der evangelischen Kirchengemeinde Bötzingen und Gottenheim hatten am ersten Advent stattgefunden. Im Abendgottesdienst am Sonntag führte Rainer Heimburger, Dekan des Kirchenbezirkes Breisgau-Hochschwarzwald, die acht neugewählten Bötzinger Kirchenältesten in ihr Amt ein. Außerdem wurden drei scheidende Mitglieder des Kirchengemeinderats mit Blumen und Präsenten verabschiedet: Ella Näger und Rainer Leonhart waren nicht wiedergewählt worden, Ute Jahnke-Nückles hatte nicht mehr kandidiert.

Gewählt wurden die acht Kirchenältesten Karlheinz Brenn, Sandra Dufner, Gisela Huber, Irmgard Kanzinger, Eva-Maria Schindler, Wolfgang Schmidt, Tobias Sexauer und Jochen Staiger. Der Kirchengemeinderat wählt noch einen Vorsitzenden.

In seiner Predigt stellte Dekan Heimburger den Kirchenaustritten die Bibelstelle "Als die Zahl der Jünger immer größer wurde" gegenüber. Die Zahl der Gläubigen nehme in der Gemeinde ab, die Gründe hierfür seien vielfältig: Die christliche Kirche mache zu wenig für Pflegebedürftige, für die Versorgung von Verwitweten und Alleinstehenden, aber auch für andere, jüngere Kirchenmitglieder. Umso erfreulicher sei, sagte Heimburger, dass Frauen und Männer in der Leitung im Ältestenrat von Bötzingen und Gottenheim gleich stark vertreten seien – mit vier Frauen und vier Männern. Heimburger plädierte für Arbeitsteilung im Ältestenrat gemäß vorhandener Anlagen, "aber bitte ohne Wertung". Ohnehin sei die ganze Gemeinde – getreu der Bibel – Jünger Jesu’. Kirchenälteste sollten sich auszeichnen durch einen guten Ruf und durch Weisheit, auch sollten sie das Wort Gottes verbreiten.

Im Gottesdienst besuchten die Gemeinde auch die Sternsinger der katholischen Kirchengemeinde Bötzingen. Bereits im Vorjahr waren sie vorbeigekommen, um der evangelischen Kirche ihren Segen zu bringen. Diesmal stand die Sternsingeraktion unter dem Motto "Frieden für Kinder im Libanon und weltweit". In Bötzingen waren die Sternsinger drei Tage lang unterwegs und hatten ihren Segen auch dem Pflegeheim gebracht, wie Sternsinger-Begleiterin Alexandra Hipfner-Sonntag berichtete.

Er sei zwar von ganzem Herzen evangelisch, sagte Dekan Heimburger, aber an Dreikönig wäre er immer gerne katholisch gewesen. Gemeinsam sangen zuletzt alle Gläubigen das Lied "Stern über Bethlehem".