Royal

Andrew verstrickt sich tiefer in die Affäre Epstein

Peter Nonnenmacher

Von Peter Nonnenmacher

So, 17. November 2019 um 21:19 Uhr

Panorama

BZ-Plus Der britische Prinz Andrew wollte sich im Interview über seine Kontakte zu Sexualstraftäter Epstein entlasten, erreichte aber das Gegenteil. Auch um sexuellen Kontakt mit Minderjährigen soll es gehen.

Es sieht nicht gut aus für Prinz Andrew. Falls der Lieblingssohn der britischen Königin gehofft hatte, durch ein lockeres Fernseh-Interview eine Reihe ernster Beschuldigungen los zu werden, war das eine vergebliche Hoffnung, wie er am Sonntag fand.

Nur noch tiefer scheint sich der 59-jährige Windsor stattdessen in die üble Affäre, die ihn seit einigen Jahren verfolgt, verstrickt zu haben. Andrew muss sich gegen den Vorwurf wehren, er sei mit einem Sexualstraftäter befreundet gewesen, mit dem er auch nach dessen Verurteilung Kontakt hatte und in dessen diversen Anwesen er weiter regelmäßig zu Gast ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ