Interview

Anti-Radikalisierung-Trainer Thomas Mücke: "Wir wissen, wie man mit Jugendlichen redet"

Nadine Zeller

Von Nadine Zeller

Mo, 29. Januar 2018 um 13:43 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Radikalisiert sich ein Jugendlicher im Gefängnis, können Behörden das Violence Prevention Network rufen. Der Verbund hilft extremistisch motivierten Gewalttätern beim Ausstieg und berät Angehörige.

Nadine Zeller sprach mit dem Gründer Thomas Mücke.

BZ: Herr Mücke, wie erkennt man, dass sich ein Jugendlicher radikalisiert?

Mücke: Wenn jemand versucht andere Häftlinge zu beeinflussen, Sympathien gegenüber der salafistischen Szene äußert, demokratiefeindliche Äußerungen tätigt. Die genauen Argumentationsweisen und Verhaltensveränderungen kennen aber die sogenannten Strukturbeobachter in den Gefängnissen. Das müssen die erkennen.

BZ: Was tun Sie, wenn man Sie ruft?
Mücke: Die Jugendlichen beäugen uns ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ