Interview

Antiziganismus-Beauftragter: "Diskriminierung zieht sich oft durch das ganze Leben"

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

Di, 24. Januar 2023 um 16:06 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Wenn am 27. Januar der Opfer des Nationalsozialismus gedacht wird, geht es auch um Sinti und Roma. Laut Mehmet Daimagüler, Antiziganismus-Beauftragter der Bundesregierung, dauert die Diskriminierung an.

BZ: Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war das Entsetzen über den nationalsozialistischen Völkermord groß. Judenhass wurde in der deutschen Gesellschaft offiziell geächtet, doch die Diskriminierung der Sinti und Roma ging weiter. Wie ist das zu erklären, Herr Daimagüler?
Daimagüler: Auch die Anerkennung des Völkermords an den Juden Europas erfolgte widerwillig. Weite Teile der Gesellschaft sträubten sich dagegen und was an Anerkennung in den 1940/50er-Jahren geschah, geschah unter dem Druck der alliierten Besatzungsmächte. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung