Newsblog, Teil 18

Archiv: Der Corona-Newsblog vom 11. bis 31. März

gtr, hirt

Von Kathrin Ganter & Jonas Hirt

Sa, 03. April 2021 um 10:40 Uhr

Kreis Lörrach

Seit einem Jahr begleiten wir die Corona-Entwicklung im Dreiland mit unserem Newsblog. Der 18.Teil ist geprägt von steigenden Fallzahlen, schleppend verlaufenen Impfungen und Testmöglichkeiten.


Mittwoch, 31. März, 17.45 Uhr: Schopfheims Bürgermeister Dirk Harscher prüft eine Öffnung von Handel und Gastronomie als Modellversuch nach Tübinger Vorbild. "Ich bin dabei, die Situation bei verschiedenen Stellen abzufragen", teilt Harscher auf BZ-Nachfrage mit.So sei er unter anderem mit Bürgermeistern aus dem Mittleren und Oberen Wiesental im Gespräch, um auszuloten, "ob wir da gemeinsam was machen können, etwa als Modellregion". Parallel dazu hat Harscher bei Landrätin Marion Dammann angefragt, unter welchen Bedingungen es möglich sei, "um sich für einen Modellversuch bewerben zu können."

Mittwoch, 31. März, 16.24 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Es handle sich um eine Person im Alter über 50 Jahren. Die Gesamtzahl der Todesfälle steigt auf 267. Zudem meldet der Kreis 32 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 84,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 28 Personen aus dem Landkreis müssen in Kliniken behandelt werden. Davon werden sechs Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen vier beatmet werden müssen. Am Mittwoch wurden weitere 17 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 621. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 648. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 8140, davon gelten 7252 wieder als genesen. Seit Ende Januar wurde in 522 Fällen die ansteckendere Virus-Mutation N501Y nachgewiesen.

Mittwoch, 31. März, 15.20 Uhr: Im Kanton Aargau wird an insgesamt neun Standorten geimpft. Einen zehnten wird es aber nicht geben. Die Klinik Hirslanden wird gemäß einer Entscheidung der Kantonalen Impfkampagne kein Impfzentrum. Voraussichtlich ab Mai nehmen knapp 200 Arztpraxen den Impfbetrieb auf. Später sollen auch rund 70 Apotheken folgen.

Mittwoch, 31. März, 14.30 Uhr: Baselland meldet 68 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 126,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Corona-Todesfälle steigt um einen auf 213. Von 14.991 nachgewiesenen Infektionen gelten 602 als aktiv. 16 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, von drei Intensivpatienten wird einer beamtet.

Mittwoch, 31. März, 13.44 Uhr: Basel meldet 49 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut Kanton liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 128,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt 293, insgesamt liegen 10.643 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Basler Spitälern werden 30 Covid-19-Patienten behandelt, drei liegen auf der Intensivstation. 769 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 31. März, 10.57 Uhr: Mit einer Collage zeigen die Bürgermeisterin und Gemeinderäte, dass sie in Kandern einkaufen – und andere sollen es ihnen gleichtun.Das sei vor allem jetzt, in schwierigen Zeiten wichtig.

Mittwoch, 31. März, 9.08 Uhr: Schnelltest, Selbsttest, PCR-Test: Sie alle werden eingesetzt, um das Coronavirus zu erkennen, und sind ein Mittel, um die Pandemie einzudämmen. Doch wie häufig werden Mitarbeiter in Unternehmen getestet und wie erfolgreich ist das? Sieben Unternehmen und Verwaltungsstellen aus dem Kreis erzählen, wie sie Mitarbeitende auf das Coronavirus testen. Die Landräte der Kreise Lörrach und Waldshut appellieren in einer gemeinsamen Mitteilung an die Firmen, Beschäftigten Schnell- und Selbsttests anzubieten.

Dienstag, 30. März, 19.56 Uhr: Insgesamt wurden in Basel-Stadt bislang 32.213 Impfdosen verabreicht. 13.571 Personen sind komplett geimpft mit Erst- und Zweitimpfung. Im Baselbiet wurden bis einschließlich Montag insgesamt 55.796 Impfdosen verimpft. 20.804 Menschen haben beide Dosen erhalten.

Dienstag, 30. März, 18.28 Uhr: Das Landratsamt Lörrach reagiert auf die zunehmende Verbreitung der Virus-Varianten und verlängert die erweiterte Maskenpflicht im Kreis Lörrach. Neu ist die Verpflichtung des Tragens einer medizinischen Maske.

Dienstag, 30. März, 17.49 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 14 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt damit bei 93,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet, es handelt sich um zwei Personen im Alter von über 80 Jahren und eine Person über 60 Jahre. Derzeit befinden sich 32 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden sechs Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen fünf beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 20 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 607. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 660. Insgesamt haben sich 8108 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7235 als genesen gelten. 266 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 499 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender. Heute wurden 600 weitere Erstimpfungen durchgeführt. Insgesamt wurden damit im Landkreis Lörrach im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams bisher rund 18.550 Impfungen durchgeführt, davon rund 14.100 Erstimpfungen und rund 4.450 Zweitimpfungen.

Dienstag, 30. März, 17.13 Uhr: Wie läuft es bei den Wartelisten, wo impfen die Mobilen Teams, wie lange wird es die Kreisimpfzentren noch geben? Eine Zusammenfassung des BZ-Talks mit den Leitern der Lörracher Einrichtung. Den gesamten Talk zum Nachschauen finden Sie hier.

Dienstag, 30. März, 16.25 Uhr: Für den Zeitraum 23. März bis 30. März meldet die Stadtverwaltung für Schopfheim und die Ortsteilen insgesamt 29 neue Corona-Infizierungen sowie 36 Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen wurden zwölf Fälle von Virus-Mutationen bestätigt. Die Information, um welche Form es sich handelt, liegt nicht vor. In Zell stellte Bürgermeister Peter Palme am Montag im Gemeinderat die aktuellen Zahlen vor: Derzeit gebe es 18 bekannte Fälle von Corona-Infizierten, wovon zwei langfristig im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Dienstag, 30. März, 15.22 Uhr: Baselland meldet 58 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 123,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von 14.923 Fällen gelten 562 als aktiv. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Krankenhäuser werden 16 Covid-19-Patienten behandelt, von drei Intensivpatienten wird einer beatmet.
Inzidenz: Seit sich die Zahl der Corona-Tests häuft, steigt die Inzidenzzahl: Diese Behauptung ist weit verbreitet, aber falsch. Nur das Ergebnis eines PCR-Tests ist für die Inzidenzzahl von Bedeutung. Auch, wenn die positiven Schnelltestergebnisse anschließend mit einem PCR-Test überprüfte werden: Derzeit gibt es somit keinen Hinweis darauf, dass ein Plus an Schnelltests wesentlich zum Anstieg der Inzidenz beiträgt.

Dienstag, 30. März, 14.13 Uhr: Konzertveranstalter stehen infolge der Pandemie mit dem Rücken zur Wand. Viele bangen um die Existenz.In Basel peilt Urs Blindenbacher nun Konzerte und den Start des Jazzfestivals noch für April an.

Dienstag, 30. März, 13.24 Uhr: Die Zahl der Eheschließungen in Grenzach-Wyhlen sind in der Pandemie zurückgegangen. Normalerweise trauen sich etwa 80 Paare pro Jahr, 2020 waren es nur halb so viele.

Dienstag, 30. März, 11.58 Uhr: Basel meldet 26 Neuinfektion mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung (insgesamt nun 196). Der Kanton gibt die 7-Tage-Inzidenz mit 118,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Als aktiv gelten 275 Fälle, insgesamt liegen 10.594 nachgewiesene Infektionen vor. 34 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, davon vier auf einer Intensivstation. 804 Menschen befinden sich als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Dienstag, 30. März, 11.01 Uhr: Wer aus Frankreich nach Deutschland einreist, braucht einen negativen Covid-19-Test. Für Grenzpendler gelten Erleichterungen. Kontrolliert wird nur stichprobenartig, trotzdem gibt es Einreisestau. Eine Umfrage der BZ bei Firmen in der Region zeigt, dass schärfere Regeln bei der Einreise nicht zu gravierenden Einschnitten in der südbadischen Wirtschaft führen. Die Umfrage zeigt aber auch: Der Beratungsbedarf steigt.

Dienstag, 30. März, 10.23 Uhr: Die Lörracher Händlervereinigung gibt bekannt, dass das Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag im April abgesagt wird. Möglicherweise soll es ein Fest im Sommer geben.

Montag, 29. März, 19.06 Uhr: Nach und nach nimmt die Zahl der geimpften Menschen im Kreis zu. Diese Woche werden nach Angaben des Landratsamtes im Kreisimpfzentrum (KIZ) rund 3100 Impfungen verabreicht, das sind täglich zwischen 500 und 800. Hinzu kommen noch die Impfungen des mobilen Impfteams. Allein am Montag seien das 500 Impfungen gewesen. Bislang wurden knapp 18.000 Impfungen insgesamt verabreicht. Im Kreisimpfzentrum ist der Ablauf umstrukturiert worden, um das Personenstrommanagement zu optimieren. Vergangene Woche kam es erneut zu Wartezeiten. Auch, weil die Software ausfiel.

Montag, 29. März, 18.08 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 15 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 93,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um 25 auf 616. Weitere 40 Menschen gelten als Genesen. In Krankenhäuser werden 34 Covid-19-Patienten behandelt, davon sieben auf der Intensivstation, hiervon werden fünf Patienten beatmet. 626 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Montag, 29. März, 17.10 Uhr: Derzeit finden am Georg-Büchner-Gymnasium Rheinfelden die ersten Corona-Tests statt. Möglich ist das dank der Eigeninitiative der Schule. Man versucht, pragmatisch durch die Pandemie zu kommen. Auch in Schopfheim haben die Tests begonnen. Die BZ hat die Grundschule Fahrnau besucht: Es wirkt ein bisschen wie im Chemie-Unterricht.

Montag, 29. März, 14.34 Uhr: Baselland meldet 48 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 121,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 533 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 14.865 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle beträgt weiterhin 212. Elf Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, von zwei Intensivpatienten muss einer beatmet werden.

Montag, 29. März, 13.29 Uhr: Das vom 25. bis 27. Juni geplante 31. Eidgenössische Jodlerfest in Basel wird wegen der Corona-Pandemie endgültig abgesagt. Die 31. Ausgabe des Festes hätte ursprünglich bereits im Juni 2020 stattfinden sollen, wurde damals aber wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben. Die Lage habe sich leider nicht wie erwartet entspannt, teilten das Basler Organisationskomitee und der Jodlerverband nun mit. Die epidemiologische Lage mache es unverantwortlich, einen Großanlass mit 150 000 Gästen zu planen. Eine weitere Verschiebung ist laut des Komitees aber nicht möglich. Die nächste Ausgabe des Jodlerfestes soll nun 2023 in Zug stattfinden.

Montag, 29. März, 12.14 Uhr: Basel meldet 20 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt nun 195). Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut dem Kanton bei 122 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 281 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 10.568 nachgewiesene Infektionen vor. In Basler Spitälern werden 32 Covid-19-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation. 875 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Montag, 29. März, 11.25 Uhr: Ministerpräsident Kretschmann verlangt angesichts steigender Corona-Zahlen rasche Gespräche über einen harten Lockdown. Auch Intensivmediziner plädieren für schärfere Maßnahmen.

Montag, 29. März, 9.39 Uhr: Maria Baumgartner-Rüsch leitet den VdK Weil am Rhein seit März 2020. Corona hat sie und den Sozialverband ausgebremst. Dass keine Veranstaltungen stattfinden, trifft die Mitglieder hart.

Sonntag, 28. März, 17.31 Uhr: Kinder und Erzieherinnen aus zwei Tandemgruppen im Kindergarten Schwalbennest in Malsburg Marzell müssen in Quarantäne. In der Einrichtung gibt es eine Corona-Infektion.

Sonntag, 28. März, 17.11 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Damit steigt die Zahl auf 263. Am Sonntag registrierte das Gesundheitsamt 23 Neuinfektionen. Damit beträgt die 7-Tage-Inzidenz 89,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt liegen 8079 nachgewiesene Infektionen vor. Als aktiv gelten 641 Fälle, 53 mehr als am Freitag. 32 Kreisbewohner werden in Kliniken in- und außerhalb des Landkreises behandelt, davon sieben auf der Intensivstation, von denen fünf auch beatmet werden. In Quarantäne befinden sich aktuell 542 Kontaktpersonen. 7115 Erkrankte gelten als genesen.

Sonntag, 28. März, 16.21 Uhr: Das wichtigste Fest im Kirchenkalender steht an. Die Kirchengemeinden im Kreis Lörrach bleiben großteils bei Präsenzgottesdiensten. Leicht gemacht haben sie sich diese Entscheidung aber nicht.

Sonntag, 28. März, 14.47 Uhr: Baselland meldet 26 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 128,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt verbucht der Kanton 14.817 nachgewiesene Corona-Fälle, 546 gelten als aktiv. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 14 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt,von drei Intensivpatienten werden zwei beatmet.

Sonntag, 28. März, 12.18 Uhr: Basel meldet 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt dadurch nahezu unverändert bei 118,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden nicht gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt 303, insgesamt liegen 10.548 positive Testergebnisse vor. Weiterhin werden 30 Covid-19-Patienten in Basler Spitälern behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. 970 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Sonntag, 28. März, 11.27 Uhr: Viele Rheinfelder Arbeitgeber stellen ihren Mitarbeitenden kostenlose Corona-Tests zur Verfügung – aber nicht alle. Bei den Unternehmern herrscht viel Verunsicherung, wie eine Umfrage zeigt.

Samstag, 27. März, 15.52 Uhr: Der Landkreis Lörrach registriert am Samstag 25 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Dadurch steigt die Zahl der Corona-Todesfälle auf 258. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 87,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt 619. In Krankenhäuser werden 32 Covid-19-Patienten behandelt, von sieben Intensivpatienten werden fünf beatmet. 538 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Samstag, 27. März, 15.42 Uhr: Das Seniorenheim Mühlehof will seine Cafeteria öffnen – alle Senioren seien schließlich geimpft. Das Bundesverfassungsgericht beschäftigt sich nun mit der Frage: Gibt es Privilegien für Geimpfte?



Samstag, 27. März, 15.09 Uhr:
Baselland meldet 67 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 119,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt 581.Insgesamt liegen Infektionen 14.791 vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Krankenhäuser werden 12 Covid-19-Patienten behandelt, davon drei auf der Intensivstation – zwei Patienten werden beatmet.

Samstag, 27. März, 11.39 Uhr: Basel meldet 54 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut der Berechnung des Kantons auf 117,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt 312. Insgesamt liegen 10.521 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Corona-Todesfälle wurden nicht gemeldet. Im Krankenhaus werden 30 Covid-19-Patienten behandelt, davon sechs der Intensivstation. 1030 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Freitag, 26. März, 18.28 Uhr: Klaus Eberhardt wendet sich mit einem Schreiben an die Landrätin. Im Hinblick auf Strategien zur Wiedereröffnung spricht sich Rheinfeldens Oberbürgermeister für die Nutzung der Luca-App aus.

Freitag, 26. März, 17.37 Uhr: Der Landkreis Lörrach korrigiert die Corona-Fallzahlen: Statt 31 Neuinfektionen meldet die Behörde nun 38 neue Corona-Fälle. Dadurch steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 98,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Freitag, 26. März, 17.06 Uhr: Die geplante Ausweisung Frankreichs als Hochinzidenzgebiet hat Auswirkungen für Grenzpendler und Grenzgänger in der Region: Sie müssen zweimal wöchentlich einen negativen Corona-Test nachweisen. Der Landkreis Lörrach weist drauf hin, dass die Tests in den bestehenden Testzentren gemacht werden können. Eine Karte auf der Internetseite des Landratsamts Lörrach unter http://www.loerrach-landkreis.de zeigt die dem Landratsamt gemeldeten Anlaufstellen. Die Liste wird fortlaufend ergänzt. Auch Unternehmen können für ihre Mitarbeitenden entsprechende Teststellen einrichten. Für diesen Zweck hat das Land den Unternehmen Schnelltests für Grenzpendler zur Verfügung gestellt.

Freitag, 26. März, 16.21 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 38 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz steigt damit auf 98,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet.Es handelt sich um eine über 70-jährige Person. Derzeit befinden sich 34 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden zehn Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen sechs Personen beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 21 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 588. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 547. Insgesamt haben sich 8024 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 7179 wieder als genesen gelten. 257 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 462 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, das sind 40 mehr als gestern. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender.

Freitag, 26. März, 15.39 Uhr: Baselland meldete am Freitag 51 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Damit verzeichnet der Landkanton 14 724 nachgewiesene Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,7 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Aktuell gelten 587 Fälle als aktiv, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Covid-19 liegt bei 212; 14 Covid-19-Patienten werden derzeit im Spital behandelt, davon drei intensiv.

Freitag, 26. März, 15.14 Uhr: Am Ende ist von einem Missverständnis die Rede. Die kurzfristige Absage eines lokalen Impftermins in Efringen-Kirchen löste einen Streit aus. Nun haben sich die Beteiligten gemeinsam geäußert.

Freitag, 26. März, 14.19 Uhr: In Basel wurden bislang 29.848 Impfungen verabreicht. 12.429 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und einer Zweitimpfung. Für eine Impfung vorregistriert haben sich 45.995 Personen. Zusätzlich haben weitere 1378 Personen einen bereits vereinbarten Impftermin im Impfzentrum.

Freitag, 26. März, 12.12 Uhr: Basel meldet 33 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 104,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 292 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 10.467 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 30 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser behandelt, davon drei auf einer Intensivstation. 985 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Freitag, 26. März, 11.09 Uhr: In den beiden Basler Kantonen und dem Haut-Rhin schreiten die Impfkampagnen voran. Die Inzidenzen entwickeln sich aber unterschiedlich. Ein Überblick.

Freitag, 26. März, 10.21 Uhr: Weil am Rhein hat auf eigene Rechnung 2000 Corona-Schnelltests gekauft. Damit können sich Schüler schon bereits ab nächster Woche testen. Das Angebot ist freiwillig.

Freitag, 26. März, 9.44 Uhr: Der Kreis Lörrach vergibt nun doch selbst an diejenigen Termine, deren Impftermine wegen des vorübergehenden Astrazeneca-Impfstopps abgesagt wurden. Bis Mitte nächster Woche sollen alle rund 1500 Betroffenen entweder per Mail oder telefonisch über ihre Ersatztermine informiert sein, teilt das Landratsamt mit. Da derzeit auch noch die Landesliste der Über-80-Jährigen abgearbeitet werden muss, dafür aber bisher keine ausreichenden Ausgleichslieferungen des Impfstoffs für die Abarbeitung erfolgt seien, werden ab Freitag voraussichtlich keine neuen Termine für das KIZ Lörrach buchbar sein, trotz der Reaktivierung der zentralen Terminplattform.

Freitag, 26. März, 9.09 Uhr: Das bereits bestehende Testangebot in Lörrach wird gut angenommen. Nun soll es ein fünftes und sogar ein sechstes Angebot geben. Ein Modell wie in Tübingen sei aktuell aber schwer umsetzbar.

Freitag, 26. März, 8 Uhr: Eine knappe Woche vor Beginn der Osterferien ist offen, wie es danach ab dem 12. April an den Schulen weitergeht. Verbindliche Aussagen der Landesregierung dazu gibt es bisher nicht. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), der die schulpolitische Entscheidungsgewalt seit seinem Wahlsieg über CDU-Kultusministerin Susanne Eisenmann weitestgehend ins Staatsministerium gezogen hat, sprach diese Wochen von "Perspektiven" und "möglichst viel Präsenz".

Donnerstag, 25. März, 19.27 Uhr: Das Seniorenzentrum Mühlehof und ein dort lebender Bewohner haben am Donnerstag Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. Zusammen mit der Verfassungsbeschwerde sei der Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragt worden.Hintergrund ist, dass der Mühlehof seine Cafeteria wieder öffnen möchte, da ein Großteil der Bewohner und des Personals gegen das Coronavirus geimpft sind. Der Landkreis hatte das untersagt, sowohl das Landgericht Freiburg als auch der Verwaltungsgerichtshof Mannheim lehnten bekräftigten das Verbot.

Donnerstag, 25. März, 18.57 Uhr: Die abgesagte Senioren-Impfung in Efringen-Kirchen löste einen Streit aus. Dabei geht es um Missverständnisse, aber auch Richtungsfragen bei den Impfungen. Eine Rekonstruktion der Ereignisse.

Donnerstag, 25. März, 18.15 Uhr: Seit Mittwoch können Kunden der Postbank in Lörrach nur noch den Selbstbedienungsbereich nutzen. Ein Mitarbeiter ist positiv auf Corona getestet worden. Das Unternehmen hat die Filiale geschlossen.

Donnerstag, 25. März, 17.05 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Zwei davon sind aktuelle Meldungen, bei den drei anderen Personen hat sich die Meldung verzögert, diese sind bereits vor mehreren Wochen verstorben. Alle Personen waren in der Altersspanne zwischen über 70 und über 80 Jahre. Heute wurden dem Gesundheitsamt 47 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit leicht auf 95,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 37 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden mittlerweile zehn Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen sechs Personen beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 11 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 575. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 438. Insgesamt haben sich 7993 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 7158 wieder als genesen gelten. 256 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die Zahl der nachgewiesenen Virus-Mutationen N501Y bleibt im Vergleich zu gestern unverändert. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender.

Donnerstag, 25. März, 15.57 Uhr: Verantwortliche des Landkreises Lörrach appellieren, sich weiter an die Corona-Regeln zu halten und sich testen zu lassen. Die steigenden Fallzahlen machen sich auch in der Klinik schon wieder bemerkbar.

Donnerstag, 25. März, 15.15 Uhr: Kreisräte kritisieren Corona-Politik von Land und Bund – aber auch die Kreisverwaltung in Lörrach. Dabei geht es nicht nur um die abgesagte lokale Impfaktion in Efringen-Kirchen.

Donnerstag, 25. März, 14.31 Uhr: Baselland meldet 52 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt damit 110,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt bei 212. Von insgesamt 14.673 nachgewiesenen Infektionen gelten 612 als aktiv. In Krankenhäuser werden 14 Covid-19.Patienten behandelt, zwei Intensivpatienten werden nicht beatmet.

Donnerstag, 25. März, 13.20 Uhr: Die kantonale Impfkampagne ruft die Aargauer Bevölkerung auf, sich für die Covid-19-Impfung zu registrieren. Alle Aargauerinnen und Aargauer können sich auf www.ag.ch/covid-impfanmeldung für die Impfung registrieren. Zudem startet bereits im April ein Pilotversuch mit der Impfung in acht Arztpraxen. Der Versuch dient als Vorbereitung für die Impfung in 190 Arztpraxen im ganzen Kanton. Der Beginn ist frühestens im Mai 2021 vorgesehen.

Donnerstag, 25. März, 12.32 Uhr: Basel meldet 42 Infektionen mit Sars-CoV-2 und einen Todesfall in Zusammenhang mit Corona. Damit sind insgesamt 194 Menschen an den Folgen von Covid-19 gestorben. Laut Kanton liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 94,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 284 von insgesamt 10.434 Fälle gelten als aktiv. 32 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser behandelt, davon vier auf der Intensivstation. 1048 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 25. März, 12.01 Uhr: Die erneute Verlängerung und die Verschärfung des Lockdowns befeuern nach Ansicht der Kfz-Innung Lörrach die Krise im Automobilhandel. "Der zentrale Vertriebskanal der volkswirtschaftlich bedeutenden Branche bleibt dicht, und das seit Mitte Dezember", schreibt Innungsobermeister Horst Wagner. Die Kfz-Innung fürchtet eine Pleitewelle.

Donnerstag, 25. März, 10.13 Uhr: Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Kreis Lörrach 251 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Vor einem Jahr wurden die ersten Fälle gemeldet. Die meisten Patienten sterben nicht auf der Intensivstation.

Donnerstag, 25. März, 9.23 Uhr: Am 23. Januar verstarb ein Bewohner eines Pflegeheims im Aargau einen Tag nach der Verabreichung einer Covid-19-Impfung. Die Obduktion ergibt nun Klarheit: Als Todesursache zeigte sich eine natürliche Todesursache im Zusammenhang mit den vorbestehenden chronischen Erkrankungen, schreibt das Departement für Gesundheit und Soziales. Ein Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung konnte nicht festgestellt werden.

Donnerstag, 25. März, 9.01 Uhr: Im Streit um eine abgesagte Impfaktion in Efringen-Kirchen wollen die Beteiligten am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung zur Sache abgeben. Bis dahin halten sie sich mit Äußerungen zurück.

Donnerstag, 25. März, 7.30 Uhr: Mit dem Auftreten der britischen Variante des Coronavirus hat sich die Situation in der Pandemie wieder dramatisch verschlechtert. Die Fallzahlen steigen in einer dritten Welle rasant an, die Bekämpfung wird schwieriger. Im Interview spricht Hajo Grundmann, Infektiologe an der Uniklinik Freiburg, darüber, was es nun zu tun gilt.

Mittwoch, 24. März, 18.22 Uhr: Auch in Schwörstadt gibt es nun ein Testzentrum, in dem sich alle Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können. Alle Einwohner der Gemeinde können sich ab dem morgigen Freitag, 26. März, jeden Freitag zwischen 16 und 18 Uhr auf dem Parkplatz "Ortszentrum" gegenüber dem Rathaus in der Hauptstraße 107 testen lassen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 24. März, 17.11 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 52 Neuinfektionen gemeldet. Die Infektionen stammen nicht aus einem größeren zusammenhängenden Ausbruch. Die 7-Tages-Inzidenz steigt damit wieder auf 95,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 34 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden sechs Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen weiterhin vier Personen beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 15 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 548. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 463. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 7946 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 7147 wieder als genesen gelten. 251 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 402 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen und damit sechs mehr als gestern. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender.

Mittwoch, 24. März, 14.29 Uhr: Der Kanton Baselland meldet einen weiteren Corona-Todesfall und 58 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit sind insgesamt 212 an oder mit Covid-19 gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 114 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt liegen 14.621 nachgewiesene Infektionen vor, 592 Fälle gelten als aktiv. 15 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, von drei Intensivpatienten werden zwei beatmet.

Mittwoch, 24. März, 13.36 Uhr: Alles auf den Anfang: Die erst wenige Stunden alte und umstrittene Corona-Osterruhe wird es nicht geben. Die Kanzlerin macht einen Rückzieher und übernimmt Verantwortung für die Verwirrung. Es ist "einzig und allein mein Fehler", sagte sie.

Mittwoch, 24. März, 13.32 Uhr: Im Zeitraum vom 16. März bis 23. März gab es in Schopfheim und den Ortsteilen insgesamt 26 neue Corona-Fälle sowie 77 Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen wurden 13 Fälle von Virus-Mutationen bestätigt. Die Information, um welche Form es sich handelt, liege nicht vor, schreibt die Stadtverwaltung.

Mittwoch, 24. März, 12.15 Uhr: Basel meldet 45 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut dem Kanton 89,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 247 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 10.392 Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 33 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, davon sechs auf der Intensivstation. 1003 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 24. März, 11.19 Uhr: Alles auf den Anfang: Die erst wenige Stunden alte und umstrittene Corona-Osterruhe wird es nicht geben.Die Kanzlerin macht einen Rückzieher und übernimmt Verantwortung für die Verwirrung.

Mittwoch, 24. März, 10.38 Uhr: Weil sie weniger Infektionsrisiko ausgesetzt seien, werden Feuerwehrleute in der Impffolge niedriger priorisiert als Polizistinnen und Polizisten. Daran gibt es Kritik.

Mittwoch, 24. März, 9.31 Uhr: Gemeinderäte aus Efringen-Kirchen äußern Irritation über den kurzfristig abgesagten Impftermin. Der Bürgermeister berichtet von einem Gespräch mit der Landrätin.

Mittwoch, 24. März, 6.45 Uhr: Wenn Menschen wegen der Corona-Impfung Frust schieben, wenden sie sich an Marcel Hiller. Der Sexauer hilft ihnen bei der Buchung. Nun hat er einen offenen Brief an Manfred Lucha geschrieben – und beschreibt die Verzweiflung von Impfberechtigten.

Dienstag, 23. März, 18.33 Uhr: Am Montag kam es im Impfzentrum Ost in Lausen (Kanton Baselland) zu einem medizinischen Notfall. Die betroffene Frau wurde sofort medizinisch versorgt, verstarb jedoch in der Folge im Spital. Basierend auf den fundierten diagnostischen Abklärungen im Spital handle es sich um eine natürliche Todesursache, teilt der Kanton mit. Es gibt keinerlei Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang des Todesfalls mit der kurz zuvor erfolgten Impfung.

Dienstag, 23. März, 17.51 Uhr: Dem Gesundheitsamt im Lörracher Landratsamt wurden am Dienstag 14 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz weiter auf 88,6 pro 100.000 Einwohner. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 7894 bestätigte Infektionen im Landkreis registriert, von denen 7132 als genesen gelten. Aktiv sind laut Gesundheitsamt 511 Fälle, vier mehr als am Montag. 543 enge Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne, aus der weitere zehn Personen entlassen wurden. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus bliebt weiterhin bei 251. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 35 Covid-19-Patienten aus dem Kreis Lörrach behandelt, fünf mehr als am Vortag. Davon werden mittlerweile sieben, zwei mehr als am Montag, auf Intensivstationen behandelt, von denen weiterhin vier beatmet werden müssen. Seit Ende Januar wurde bei 396 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, sieben mehr als am Montag. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender.

Dienstag, 23. März, 17.29 Uhr: Ab dem 3. April haben auch Bürger in Efringen-Kirchen die Gelegenheit, einen kostenlosen Schnelltest machen zu lassen. Hierfür muss man sich vorab anmelden.

Dienstag, 23. März, 16.32 Uhr: Insgesamt wurden in Basel-Stadt bislang 27.686 Impfdosen verabreicht (Stand Montag). 11.398 Personen sind komplett geimpft mit Erst- und Zweitimpfung. Das Gesundheitsdepartement informiert heute über den kantonalen Impfplan bis Ende Juni, nachdem weitere Impfdosen in Basel eingetroffen sind und weitere Informationen des Bundes vorliegen. Für eine Impfung vorregistriert haben sich mit 45.085 Personen (Stand Dienstag).

Dienstag, 23. März, 15.50 Uhr: Die Stadt Rheinfelden besorgt auf Eigeninitiative 1000 Testkits. Bereits ab dieser Woche können an einigen Schulen Schnelltests stattfinden – und nicht erst nach den Osterferien, wie vom Land geplant.

Dienstag, 23. März, 15.03 Uhr: Baselland meldet 53 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 121.2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 555 von 14.563 Fälle gelten als aktiv. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 15 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, ein Patient liegt auf der Intensivstation und wird beatmet.

Dienstag, 23. März, 14.35 Uhr: Impfstoff soll nicht unbrauchbar werden. Das Sozialministerium verweist auf Abweichungen der Reihenfolge. Das Freiburger Impfzentrum spricht bei Steinens Bürgermeister von einer Notfallimpfung.

Dienstag, 23. März, 12.36 Uhr: Das Land teilt mit, dass die zentrale Impfterminvergabe ab Freitag wieder geöffnet sein soll. Dann soll die Warteliste der Impfwilligen über 80 Jahre abgearbeitet sein. Im Kreis Lörrach sollen die darauf verbliebenen 1500 Personen bis Mitte April Termine erhalten haben. Personen, deren Astrazeneca-Impftermin zwischen dem 16. und 18. März entfallen musste, werden vom Call Center des Landes kontaktiert. Das KIZ Lörrach bittet darum, auf diese Kontaktaufnahme zu warten und sich nicht direkt ans KIZ zu wenden.

Dienstag, 23. März, 11.54 Uhr: Basel meldet 10 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Kantons bei 89,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. 231 von 10.347 Fälle gelten als aktiv. In Basler Krankenhäuser werden 33 Covid-19-Patienten behandelt, davon sechs auf der Intensivstation. 943 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Dienstag, 23. März, 10.34 Uhr: IHK und Wirtschaftsregion Südwest äußern sich zur Konjunktur: Je länger der Lockdown dauert, desto schwieriger wird es für Handel und Gastronomie. Die Verbände sind aber verhalten optimistisch.

Dienstag, 23. März, 9.21 Uhr: Corona-Tests in Unternehmen sind neben Hygienekonzepten und Homeoffice ein weiterer wichtiger Beitrag zur Eindämmung des Virus. Auch im Landkreis Lörrach soll das Angebot ausgebaut werden.

Dienstag, 23. März, 08.00 Uhr: Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder eine Verschärfung der geltenden Beschränkungen beschlossen. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Nacht zum Dienstag in Berlin mitteilte, soll in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 die sogenannte Notbremse gezogen werden, Öffnungen sollen also zurückgenommen werden. Zudem beschlossen die Regierungschefs eine "erweiterte Ruhezeit" zu Ostern.

Montag, 22. März, 18.58 Uhr: Ende Dezember erhält Gunther Braun eine Corona-Impfung. Obwohl er gemäß der Impfreihenfolge noch nicht dran gewesen wäre. Steinens Bürgermeister spricht nun von einem Fehler.

Montag, 22. März, 17.24 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach fünf Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit leicht auf 94,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 30 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen vier Personen beatmet werden müssen. Heute wurden weitere 47 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 507. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 503. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 7880 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 7026 wieder als genesen gelten. 251 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 357 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender.

Montag, 22. März, 17.06 Uhr: Eine Initiative will für Senioren in Efringen-Kirchen eine lokale Impflösung anbieten – darf dies aber nicht. Das Landratsamt begründet nun das Verbot und erhebt Vorwürfe. Es gibt personelle Konsequenzen.

Montag, 22. März, 15.36 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am Montag 39 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 131,7. Insgesamt gab es im Landkanton 14510 bestätigte Infektionen, von denen 13766 als genesen gelten. Als aktiv gelten 533 Fälle. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 211. Im Kantonsspital wurden 15 Covid-19-Patienten behandelt; eine davon muss auf der Intensivstation beatmet werden.

Montag, 22. März, 14.30 Uhr: Der Kanton Aargau zeigt Verständnis für die Entscheidung des Bundesrats, wegen der ungünstigen Entwicklung der epidemiologischen Lage im Moment auf weitergehende Öffnungsschritte zu verzichten. Der Kanton Aargau fordert den Bundesrat jedoch auf, zum epidemiologisch nächstmöglichen Zeitpunkt die immer noch geschlossenen Bereiche unter Auflage strikter Schutzkonzepte zu öffnen, namentlich Gastronomie, Kultur und Sport. Zudem soll der Präsenzunterricht auch an den Hochschulen wieder möglich sein.

Montag, 22. März, 12.18 Uhr: Basel meldet 17 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut dem Kanton 98,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 232 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 10.337 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Basler Krankenhäuser werden 34 Covid-19-Patienten behandelt, davon sieben auf der Intensivstation.

Montag, 22. März, 11.21 Uhr: In den vergangenen zwei Wochen stellte der Kantonsärztliche Dienst in der Sekundarschule Sissach (Baselland) vermehrt positive Corona-Fälle im Rahmen der Aktion "Breites Testen Baselland" fest. Das Umfeld der Schülerinnen und Schüler wurde am Wochenende zum Testen in einem temporär eingerichteten Testzentrum aufgefordert. Sechs Personen von 1.281 Getesteten wurden positiv auf Corona getestet. "Die Befürchtung, dass es sich im Umfeld der Schülerinnen und Schüler viele positive unentdeckte Fälle befinden, hat sich glücklicherweise nicht bestätigt", schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

Montag, 22. März, 10.19 Uhr: Die Infektionszahlen steigen, die dritte Welle rollt. Im Kampf gegen Sars-CoV-2 sind jetzt erneute Ausgangsbeschränkungen im Gespräch – und Schul- und Kitaschließungen ab Inzidenz 200.

Montag, 22. März, 9.30 Uhr: Am Dienstag sollten 200 Über-80-Jährige im Gemeindehaus in Efringen-Kirchen geimpft werden – Ehrenamtliche hatten alles vorbereitet. Jetzt hat das Landratsamt den Termin grundlos abgesagt.

Sonntag, 21. März, 16.53 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet am Sonntag 19 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl steigt auf 7875. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 251. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 96,9. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 549. Die Zahl der Genesenen sinkt um einen auf 7075. 29 Menschen aus dem Kreis mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden, vier davon intensivmedizinisch, drei werden beatmet.

Sonntag, 21. März, 16.35 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Sonntag 23 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.320, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 193. 258 Fälle gelten als aktiv, das sind zwei mehr als am Samstag. Insgesamt 811 Personen befinden sich in Quarantäne, davon sind 93 Reiserückkehrer und 718 Kontaktpersonen. 26 Menschen aus der Stadt Basel mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden, das ist einer mehr als am Vortag. Die Zahl der Intensivpatienten bleibt bei sieben. 21 weitere Menschen gelten als genesen, die Zahl beträgt 9.869.

Sonntag, 21. März 16.31: Im Kanton Basel-Stadt werden ab April freiwillige Corona-Massentests in Betrieben durchgeführt, schreibt das Gesundheitsdepartement. Interessierte Unternehmen können sich demnächst online dafür anmelden. Der Fokus der Massentests liegt gemäß der Mitteilung der Behörde auf Betrieben mit erhöhter Übertragungswahrscheinlichkeit oder mit einem erhöhten Ausbruchsrisiko. Auch Betriebe in der Dienstleistungsbranche mit Kundenkontakt und systemrelevante Berufe wie Polizei, Feuerwehr oder Sanitätsdienste sind für die Massentests vorgesehen.

Samstag, 20. März, 16.09 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 51 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl steigt auf 7856. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 251. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 96,5. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 521, da der Kreis für den Samstag keine weiteren Genesenen meldet. Deren Zahl bleibt unverändert bei 7076. 25 Menschen aus dem Kreis mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden, vier davon intensivmedizinisch, drei werden beatmet.

Samstag, 20. März, 14.15 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am Samstag 48 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der Gesamtinfektionen steigt auf 14.442, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 211. Als aktiv gelten 573 Fälle, das sind sechs mehr als am Vortag. Weitere 42 Personen gelten als geheilt, insgesamt 13.659. Zwölf Infizierte müssen stationär behandelt werden, eine davon intensivmedizinisch.

Samstag, 20. März, 14.03 Uhr: Über 5000 Personen – die meisten ohne Schutzmasken – haben sich am Samstag in Liestal im Kanton Baselland zu einer bewilligten Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmenpolitik versammelt. Die Polizei ließ sie gewähren. Man werde wegen der fehlenden Schutzmasken nicht einschreiten, sondern konzentriere sich auf einen ruhigen Ablauf, sagte ein Polizeisprecher am frühen Nachmittag einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Angekündigt war ein stiller Protestmarsch hin zu einer Schulanlage am Rand des Baselbieter Kantonshauptorts. Die Protestierenden trugen Schilder mit Aufschriften wie "Impfen tötet" oder "Keine Massentests". Zum polizeilich bewilligten Protestmarsch aufgerufen hatte der Verein "Stiller Protest".

Samstag, 20. März, 11.32 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Samstag 25 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.297, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 193. 256 Fälle gelten als aktiv, das sind zwei weniger als am Freitag. 709 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 25 Menschen aus der Stadt Basel mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden, das sind zwei weniger als am Tag zuvor. Die Zahl der Intensivpatienten bleibt bei sieben. 27 weitere Menschen gelten als genesen, die Zahl steigt auf insgesamt 9848.

Samstag, 20. März, 10.22 Uhr: Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Sprengels Markgräflerland haben angekündigt, dass es ab kommender Woche an ihren Grund- und weiterführenden Schulen flächendeckende Corona-Schnelltests für die Schüler geben wird. Das gilt für die Schulen in Efringen-Kirchen, Eimeldingen, Binzen, Rümmingen, Schallbach, Kandern, Malsburg-Marzell, Bad Bellingen und Schliengen.

Samstag, 20. März, 9.18 Uhr: Die ersten "Nasenbohrer"-Corona-Schnelltests haben am Donnerstag in der August-Macke-Schule (AMS) mit den fünften und sechsten Klassen stattgefunden. Dafür wurde Mensa zur Teststation umgebaut. Die Schüler, berichtet Schulleiterin Ursula Ganzke, waren "aufgeregt, aufgeschlossen und haben konzentriert mitgemacht". Künftig sollen sich die Kinder wöchentlich testen können.

Samstag, 20. März, 8.59 Uhr: Seit Freitag gehen die Impfungen auch mit AZD 1222, dem Impfstoff von Astrazeneca, in Lörrach weiter. Laut Landratsamtssprecher Torben Pahl betraf das am Freitag 480 Termine. 375 dieser Termine sei auch wahrgenommen worden. Mit der Gabe des Impfstoffs Comirnaty von Pfizer/Biontech sei man an diesem Freitag auf insgesamt 530 Impfungen gekommen.

Freitag, 19. März, 17.12 Uhr: Ab Mittwoch kommender Woche können sich alle Bürgerinnen und Bürger im Kino Kandern kostenlos auf Corona testen lassen. Schnelltests werden dann immer montags und mittwochs angeboten.

Freitag, 19. März, 16.37 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 44 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 14.395, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 211. 567 Fälle gelten als aktiv, das sind vier weniger als am Vortag. 48 weitere Personen gelten als genesen (insgesamt 13.569). Zwölf Menschen mit Covid-19 sind im Krankenhaus, davon einer auf der Intensivstation.

Freitag, 19. März, 16.24 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 32 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit leicht weiter auf 85,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 7805. Es wurden erneut Todesfälle an das Gesundheitsamt nachgemeldet, die bereits zwischen Dezember und Januar verstorben sind. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 251. 25 Menschen mit Covid-19-Infektion müssen stationär behandelt werden, vier Personen werden intensivmedizinisch versorgt, drei davon beatmet 18 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, insgesamt sind 7076 genesen. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 478. Die Zahl der Kontaktpersonen in Quarantäne liegt bei 528. Seit Ende Januar wurde bei 347 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, das sind 21 mehr als gestern.

Freitag, 19. März, 15.51 Uhr: Die Stadt Weil gibt die genauen Ergebnisse der Kontrollen bekannt, bei Schweizer und Franzosen nach ihren Aufenthaltsgründen gefragt wurden. 116 der 525 kontrollierten Personen hatten keinen triftigen Grund und wurden nach Hause geschickt. Bußgelder wurden nicht verhängt.

Freitag, 19. März, 14.44 Uhr: Der Kanton Basel teilt mit, dass bislang 27.674 Impfungen verabreicht wurden. 11.398 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und einer Zweitimpfung. Für eine Impfung registriert haben sich bislang 42.520 Personen.

Freitag, 19. März, 14.35 Uhr: Auch in Schwörstadt wird ein Testzentrum für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet – die DRK-Ortsgruppe habe sich bereit erklärt, die Tests einmal in der Woche durchzuführen, sagt Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat auf BZ-Nachfrage. Der genaue Tag sowie Uhrzeit und Ort seien zwar angedacht, müssten aber erst noch verifiziert werden. Für den Fall, dass der Ansturm groß ausfällt, habe sich auch die Schwörstädter Zahnärztin Diana Awender bereit erklärt, bei den Tests zu helfen.

Freitag, 19. März, 14.23 Uhr: Die Stadt Lörrach hat ein Konzept zum flächendeckenden Testen an den Lörracher Schulen entwickelt. Dazu stellt die Stadt noch vor den Osterferien für alle Schülerinnen und Schüler, die derzeit am Präsenzunterricht in den Schulen teilnehmen, sowie für die beaufsichtigenden Lehrkräfte bewährte und leicht durchzuführende Selbsttests zur Verfügung, heißt es in einer Pressemitteilung. Getestet werden soll zweimal wöchentlich.

Freitag, 19. März, 13.42 Uhr: Der Kanton Basel meldet 37 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl steigt auf 10.727, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 193. Als aktiv gelten 258 Fälle, das sind 22 mehr als am Tag zuvor. 672 Kontaktpersonen und Reiserückkehrende befinden sich in Quarantäne. 27 an Covid-19 erkrankte Baslerinnen und Basler werden in Kliniken behandelt, sieben davon brauchen intensivmedizinische Betreuung. 15 weiter Personen gelten als genesen, die Zahl steigt insgesamt auf 9821. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 99.

Freitag, 19. März, 10.11 Uhr: Während die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Lörrach erneut ansteigt (84,7 am Donnerstag), geht der Trend auch in den angrenzenden Kantonen und Departements wieder nach oben. Im Baselbiet bleibt die Zahl der Corona-Infizierten im Krankenhaus vergleichsweise niedrig. In Basel-Stadt steigt die Kurve nach einer Stabilisierung wieder leicht an. Das Département Haut-Rhin liegt bei einer Inzidenz von 131,2.

Freitag, 19. März, 9.45 Uhr: Am Kreisimpfzentrum Lörrach kommt es bisweilen zu langen Warteschlangen, weil die Menschen Stunden vor ihrem Termin kommen. Die Strategie der mobilen Teams für betreutes Wohnen und die Tagespflege ist unterdessen in Planung.

Freitag, 19. März, 9.36 Uhr: Seit dem 8. März erlaubt die Corona-Verordnung des Landes wieder kontaktarmen Freizeitsport. Erlaubt ist die sportliche Aktivität auf Sportanlagen und in geschlossenen Räumen mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet werden. Kinder bis 14 Jahren dürfen in Gruppen bis 20 Kindern im Freien sporteln. Die BZ hat sich in Rheinfelden, Grenzach-Wyhlen und Schwörstadt umgehört, wie die Sportvereine die Möglichkeiten zu sportlichen Aktivitäten umsetzen.

Freitag, 19. März, 9.10 Uhr: Seit kurzem hat jeder in Deutschland Wohnende Anrecht auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche. Bund und Länder setzen bei der Umsetzung dabei auch auf Apotheken. Allerdings –hat nicht jede Apotheke die personellen und räumlichen Möglichkeiten dafür. In Weil am Rhein kann derzeit nur die Apotheke im Rheincenter Schnelltests anbieten, in Efringen-Kirchen die Pfalzapotheke. Im Kandertal kann dies keine.

Freitag, 19. März, 9.05 Uhr: Die Corona-Pandemie fordert nicht nur Ärzte und Pflegekräfte der Kreiskliniken, die Covid-19-Patienten behandeln, tagtäglich heraus. Die Krise hat auch massive Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung. Erstmals seit mehr als zehn Jahren wird 2021 mit einem Defizit kalkuliert. Geschäftsführer Armin Müller bezifferte es im Verwaltungsausschuss des Kreistags auf knapp 780.000 Euro. 2020 und 2021 zusammengenommen hofft er dank staatlicher Hilfen auf ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Unsicherheit sei aber bei allen Planungen groß.

Freitag, 19. März, 8.57 Uhr: Wie das Landratsamt am späten Donnerstagabend auf seiner Facebookseite mitteilte, werden die Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca ab Freitag wieder aufgenommen. Die Termine, die ursprünglich im Zeitraum von Freitag,19. März, bis einschließlich Montag, 22. März, gebucht waren, finden somit statt. Bedingung ist, dass sowohl die Terminbestätigung als auch die Bescheinigungen über die aktuelle Impfberechtigung zum Termin mitgebracht werden. Die Terminvergabe bleibt aber noch geschlossen.

Donnerstag, 18. März, 18.46 Uhr: Die Hirsch-Apotheke in der Hebelstraße in Schopfheim wird ab Montag in den unmittelbar benachbarten Räumen des früheren Telekom-Shops ein Schnelltest-Zentrum eröffnen. Hier können sich Bürger täglich von Montag bis Freitag, von 8 bis 12 Uhr, kostenlos einem Corona-Schnelltest unterziehen. Das kündigte Apotheken-Inhaberin Dagmar Fuchs am Donnerstag an.

Donnerstag, 18. März, 17.48 Uhr: Viele warten auf weitere Lockerungen in der Pandemie; gleichzeitig steigt die Zahl der Neuinfektionen auch im Kreis Lörrach: Dieses Dilemma bestimmte am Mittwoch die Diskussion über die Corona-Lage im Verwaltungsausschuss des Kreistags. Landrätin Marion Dammann kündigte an, Ermessensspielräume auf regionaler Ebene nutzen zu wollen; man müsse aber ganz genau hinschauen.

Donnerstag, 18. März, 17.14 Uhr: Die Senioreneinrichtung Mühlehof muss ihre "Kaffeemühle" trotz erfolgter Corona-Impfung eines Großteils der Bewohner und des Personals auch weiterhin geschlossen halten. Eine entsprechende Entscheidung des Landgerichts Freiburg hat der Verwaltungsgerichtshof Mannheim am Mittwoch bestätigt.

Donnerstag, 18. März, 16.44 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 45 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 84,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Gesamtzahl der festgestellten Infektionen beträgt 7773.Nachträglich wurden vier weitere Todesfälle an das Gesundheitsamt aus einem Zeitraum von Dezember bis Februar gemeldet, so dass die Zahl der Todesfälle auf 249 steigt. 25 Menschen aus dem Kreis müssen stationär behandelt werden, zwei von ihnen intensivmedizinisch. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt auf 466. In Quarantäne befinden sich 549 Kontaktpersonen. 7058 Betroffene gelten als genesen. Seit Ende Januar wurde bei 326 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, das sind elf mehr als gestern.

Donnerstag, 18. März, 15.10 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 63 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 14.351, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 211. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 571, das sind 44 mehr als am Vortag. 13.569 Menschen gelten als geheilt, das sind 19 mehr als am Vortag. Die Zahl der Klinikpatienten mit Covid-19 sinkt um einen auf 15, zwei Patienten müssen intensivmedizinisch behandelt werden.

Donnerstag, 18. März, 14.31 Uhr: Der Kanton Aargau beendet heute die Impfkampagne in den Pflegeheimen. Seit dem 5. Januar 2021 haben mehr als 9000 Personen in den 106 Aargauer Pflegeheimen zwei Covid-19-Impfungen erhalten, teilt das Gesundheitsdepartement mit. Die mobilen Impfteams führen ihre Tätigkeit weiter. Sie besuchen Pflegeheime, um neue Bewohnende und neue Impfwillige vor Ort zu impfen. Gleichzeitig suchen sie weitere Einrichtungen wie jene für Menschen
mit Behinderungen auf, in denen vorerst Personen mit schweren Vorerkrankungen, ältere Menschen und Pflegepersonal geimpft werden.

Donnerstag, 18. März, 11.11 Uhr: "Wir zählen die Tage, bis Impfungen hier möglich sind", sagt Britta Lanzendorf, Leiterin der Gemeinschaftsunterkunft (GU) des Landkreises für Flüchtlinge in Efringen-Kirchen. Allerdings gibt es derzeit keinerlei Perspektive, wann dies der Fall sein wird. "Das steht und fällt mit dem Impfstoff." Mühsam gestaltet sich für sie zudem, in der Unterkunft wöchentliche Schnelltests für alle Bewohner sicherzustellen, die diesen zustehen.Noch ist sie auf der Suche nach einem Partner, der dazu befähigt ist und die Kapazität dafür hat.

Donnerstag, 18. März, 10.49 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.235, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 193. Als aktiv gelten 236 Infektionen, das sind 15 mehr als am Tag zuvor. 703 Kontaktpersonen und reiserückkehrende befinden sich in Quarantäne. 28 Menschen aus dem Stadtkanton mit Covid-19 müssen stationär behandelt werden, zwei mehr als gestern. Die Zahl der Intensivpatienten bleibt bei sieben. Als geheilt gelten 13 weitere Menschen (insgesamt 9.806).

Donnerstag, 18. März, 9.38 Uhr: Der Zoo Basel hat vergangenes Jahr wegen der Corona-Pandemie einen deutlichen Besucherrückgang hinnehmen müssen. Insgesamt wurden 794 974 Eintritte gezählt, was einem Rückgang von 21 Prozent gegenüber 2019 entspricht; damals verbuchte der Zoo mehr als eine Millionen Eintritte. Einen Rückgang verzeichnete der Zoo auch bei den Abos, wie er am Mittwoch mitteilte. So wurden letztes Jahr 29.741 Abos verkauft, 2639 weniger als im 2019. Insgesamt war der Zolli 2020 wegen der Corona-Pandemie 94 Tage geschlossen.

Mittwoch, 17. März, 17.24 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet zwei weitere Todesfälle (insgesamt 245). Es handele sich um zwei über 50-jährige Personen. Die Zahl der Fälle steigt um 37 auf 7728 insgesamt. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt auf 441. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit auf 80,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 21 Patienten mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden, drei brauchen intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Genesenen steigt um fünf auf 7042. In Quarantäne befinden sich 547 Kontaktpersonen. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 315 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, das sind fünf mehr als gestern.

Mittwoch, 17. März, 16.43 Uhr: Auch in Todtnau können sie Bürgerinnen und Bürger kostenlos mit Corona-Schnelltests testen lassen. Gesundheitszentrum, DRK und Belchenapotheke stehen dafür bereit.

Mittwoch, 17. März, 16.39 Uhr: Verwirrung hat es über die Aussage des Landratsamtes gegeben, mit der Aufhebung der Altersgrenzen für die Impfstoffe habe man bei der Terminbuchung auswählen können, ob man den Impfstoff von Pfizer/Biontec oder Astrazeneca erhalten wollte – Sprecherin Mai-Kim Lâm präzisiert: Da man "Terminpaare" bucht, also je einen Termin für die Erst- und Zweitimpfung, könne man anhand des zeitlichen Abstands zum zweiten Termin auf den verwendeten Impfstoff schließen – zwischen den beiden Immunisierungen mit dem Biontech-Stoff liegen bisher drei Wochen, bei Astrazeneca sind es neun Wochen.

Mittwoch, 17. März, 15.41 Uhr: Einmal wöchentlich können sich alle Bürgerinnen und Bürger gratis auf das Coronavirus testen lassen. In Lörrach gibt es dazu vier Teststellen. Alle Informationen gibt es in unserer Übersicht.

Mittwoch, 17. März, 14.58 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 79 weitere Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 14.288, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 211. Die Zahl der aktiven Infektionen steigt um 64 auf 527. Die Zahl der Geheilten steigt um 15 auf 13.550. Weiterhin müssen 16 Menschen mit Covid-19 stationär behandelt werden. Drei von ihnen brauchen intensivmedizinische Betreuung.

Mittwoch, 17. März, 14.03 Uhr: Ab dem Donnerstag bekommen die Schülerinnen und Schüler an der August-Macke-Schule in Kandern zweimal wöchentlich Corona-Schnelltests zur Verfügung gestellt. Wie Schulleiterin Ursula Ganze mitteilte, habe die Stadtverwaltung auf ihre Bitte hin vorerst 600 Corona-Selbsttests bestellt, die das Lehrpersonal am Dienstag ausprobiert hat.

Mittwoch, 17. März, 12.17 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 30 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 193, die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 10.207. Als aktiv gelten 221 Fälle, das sind 15 mehr als am Vortag. 784 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 26 Baslerinnen und Basler, drei mehr als am Vortag, müssen in der Klinik behandelt werden. Sieben sind auf der Intensivstation. Die Zahl der Genesenen steigt um 15 auf 9793.

Mittwoch, 17. März, 11.41 Uhr: Allen Personen, deren Termin mit Astrazeneca bis zum 22. März im Kreisimpfzentrum Lörrach abgesagt werden musste, werden Ersatztermine in den nächsten Wochen angeboten. Das zentrale Callcenter hat eine entsprechende Warteliste erhalten. Alle Personen werden nach Priorität direkt kontaktiert und erhalten neue Terminangebote mit Biontech.Um besonders vulnerable Gruppen zu schützen, werden Personen ab 80 Jahren und berufsbedingt Berechtigte ab 65 Jahren zuerst kontaktiert.

Mittwoch, 17. März, 10.18 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat wegen steigender Infektionszahlen die für kommenden Montag geplante weitere Lockerung der Corona-Auflagen infrage gestellt. "Natürlich jetzt bei der Situation werde ich mir gut überlegen, ob ich am Montag weitere Öffnungen mache", sagte der grüne Regierungschef in der ZDF-Sendung Markus Lanz am späten Dienstagabend.
Die einen sorgen sich, weil ihre Astrazeneca-Impfung abgesagt wurde, die anderen, weil sie schon eine hatten. Wir beantworten Fragen zum vorläufigen Impfstopp wegen Fällen von Thrombosen.

Mittwoch, 17. März, 9.45 Uhr: "Kostenlose Schnelltests für alle" – die Ankündigung der Bundesregierung klingt beruhigend. Allein: Eine einheitliche Strategie zur Umsetzung fehlt. So bastelt jede Kommune an einer eigenen Lösung. Während einige im Kreis eine solche gefunden haben, laufen in Efringen-Kirchen und in Kandern die Gespräche mit verschiedenen Akteuren noch.

Dienstag, 16. März, 18.22 Uhr: Die Stadt Schopfheim will ihre Corona-Teststrategie erweitern: Bürgermeister Dirk Harscher kündigte im Gemeinderat an, dass jetzt auch wöchentliche Testungen von Schülern geplant seien. Aus dem Gemeinderat gab es dafür Zustimmung – aber auch die Forderung, diese Aktion auf Kindergärten auszudehnen und überhaupt noch mehr zusätzliche niederschwellige Angebote zu schaffen.

Dienstag, 16. März, 17.09 Uhr: Auch in Rheinfelden soll das Versprechen der Bundesregierung, jeder Bürgerin und jedem Bürger kostenlose Corona-Schnelltests zur Verfügung zu stellen, von Donnerstag an eingelöst werden. Die Stadt wird dafür mit der Caritas zusammenarbeiten und immer montags und donnerstags von 14 Uhr bis 16 Uhr im Gemeindesaal St. Josef Corona-Tests anbieten.
Abgesagte Impftermine, Stopp bei der Terminvergabe und großer Frust: Die Aussetzung der Impfungen mit Astrazeneca wirbelt den Betrieb im Lörracher Kreisimpfzentrum gehörig durcheinander. Bis auf die Mitarbeitenden des Sicherheitsdienstes ist das Gebäude am Dienstagverwaist, die Türen sind geschlossen, die Computer heruntergefahren. Dennoch ist Leiter Daniel Dröschel da – um alle zu informieren, die trotzdem zur Messe kommen.

Dienstag, 16. März, 16.55 Uhr: Heute wurden dem Lörracher Gesundheitsamt 27 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt damit wie gestern auf 76,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 wurde heute dem Gesundheitsamt nachgemeldet. Es handelt sich um eine über 80-jährige Person, die im Januar verstorben ist. Die Zahl der Todesfälle steigt somit auf 243, die Gesamtzahl der Fälle liegt bei 7691. Derzeit befinden sich 21 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern, davon werden vier Menschen intensivmedizinisch versorgt, zwei müssen beatmet werden. 11 weiter Personen gelten als genesen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt bei 411, die Zahl der insgesamt genesenen steigt auf 7037. 555 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Seit Ende Januar wurde bei 310 positiven Testergebnissen die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, das sind zehn mehr als gestern.

Dienstag, 16. März, 15.56 Uhr: Nach dem vorläufigen Stopp von Corona-Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca vertagen Bund und Länder Entscheidungen für einen Impfstart in den Arztpraxen. Eine für diesen Mittwochabend vorgesehene Telefonkonferenz der Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten wird verschoben, bis eine Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zum weiteren Umgang mit Astrazeneca vorliegt, wie ein Sprecher der Bundesregierung am Dienstag mitteilte.

Dienstag, 16. März, 14.27 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 81 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 14.209, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 211. 463 Fälle gelten als aktiv, das sind 48 mehr als am Vortag. Als geheilt gelten 13.535, das sind 33 mehr als am Vortag. Weiterhin müssen 16 Covid-19-Patienten in Kliniken behandelt werden, drei von ihnen intensivmedizinisch. Wie das Onlinemagazin Bajour recherchiert hat, gibt es einen größeren Ausbruch an der Steiner Schule Birseck in Aesch mit derzeit 19 infizierten Schülerinnen und Schülern sowie drei Lehrpersonen.

Dienstag, 16. März, 13.53 Uhr: Die Hasler Erdmannshöhle kann nicht wie sonst üblich an Ostern geöffnet werden, sondern muss pandemiebedingt weiterhin geschlossen bleiben. Laut Gemeindeverwaltung ist davon auszugehen, dass sie frühestens im Sommer geöffnet werden kann.

Dienstag, 16. März, 13.36 Uhr: Nachdem die Impfungen mit Astrazeneca deutschlandweit ausgesetzt wurden, bestehen derzeit noch Unklarheiten für die künftige Priorisierung von Impfterminen mit dem Impfstoff von Biontech. Daher kann derzeit keine weitere Vergabe von neuen Terminen stattfinden, teilt der Landkreis Lörrach mit. Bereits vereinbarte Impftermine mit dem Biontech-Impfstoff finden weiterhin wie geplant statt. Sobald wieder Impftermine gebucht werden können wird das Landratsamt darüber informieren. Da noch nicht klar ist, wann welcher und wie viel Impfstoff zur Verfügung stehen wird und wie die genaue Vorgehensweise des Sozialministeriums ist, können für die nun abgesagten Impfungen mit Astrazeneca keine Ersatztermine angeboten werden.

Dienstag, 16. März, 12.18 Uhr: Der Kanton Basel meldet 33 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.177, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 193. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um 16 auf 206. 772 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen sind in Quarantäne. 23 Einwohner des Stadtkantons, fünf weniger als am Vortag, müssen stationär behandelt werden. Die Zahl der Intensivpatienten steigt um einen auf sechs. 17 weitere Personen sind genesen (insgesamt 9778).

Dienstag, 16. März, 9.24 Uhr: Die Tourismusbranche, insbesondere die Gastronomie und sowie Hotels und Gasthöfe, im Landkreis Lörrach warten auf eine baldige Öffnungsperspektive, damit sie wieder planen können. "Die Stimmungslage ist angespannt; Betriebe kommen an ihre finanziellen Grenzen", sagt Madeline Siebert, Tourismusbeauftragte im Landratsamt. Die Zahl der Übernachtungen brach 2020 um 38 Prozent ein – darunter leiden am meisten Hotels.

Montag, 15. März, 17.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet elf Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 76,4. Die Zahl der Gesamtfälle liegt nun bei 7.664. Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 242. Genesen sind 32 weitere Personen (insgesamt 7026). 396 Fälle gelten als aktiv, das sind 21 weniger als am Vortag. 22 Personen, fünf weniger als am Tag zuvor, müssen in der Klinik behandelt werden. Vier von ihnen sind auf der Intensivstation zwei von ihnen werden beatmet.

Montag, 15. März, 17.13 Uhr: Nachdem das Bundesgesundheitsministerium darüber informiert hat, die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorsorglich auszusetzen, wurden die Impfzentren nun in Baden-Württemberg angewiesen, die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca zunächst zu unterbrechen. Für das Kreisimpfzentrum in Lörrach bedeutet dies, dass in dieser Woche nicht 3000 Personen geimpft werden, sondern voraussichtlich lediglich 900 Personen, teilt das Landratsamt mit. Diese erhalten den Impfstoff von Biontech. Die 2100 vorgesehenen Impftermine für den Astrazeneca-Impfstoff werden bis auf weiteres abgesagt. Betroffen sind Termine von Dienstag bis Samstag.

Montag, 15. März, 16.01 Uhr: Die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca sind in Deutschland vorsorglich ausgesetzt. Die Bundesregierung folge damit einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), teilte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag mit. Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa halte das Institut weitere Untersuchungen für notwendig.

Montag, 15. März, 14.5 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 35 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle klettert auf 14.128, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 211. Als geheilt gelten 13.502 Personen, das sind 60 mehr als am Vortag. 415 Fälle gelten als aktiv, 25 weniger als am Tag zuvor. Sechzehn Menschen mit Covid-19 müssen in den Klinken behandelt werden, zwei von ihnen intensivmedizinisch.
Die Zahl der Neuinfektionen steigt, der Großteil wird durch Mutationen verursacht. Intensiv- und Notfallmediziner schlagen Alarm: Sofort sollten Maßnahmen gegen eine dritte Welle ergriffen werden.

Montag, 15. März, 12 Uhr: Auch in Weil am Rhein gibt es eine Anlaufstelle für kostenlose Schnelltests: Der Ortsverein des DRK Weil am Rhein-Haltingen bietet sie dreimal wöchentlich im Haus der Volksbildung an, dienstags und donnerstags von 17 bis 20 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Montag, 15. März, 11.56 Uhr: Ab heute gibt es auch in Hauingen eine Abstrichstelle für kostenlose Corona-Schnelltests. Eingerichtet wurde sie in der Udo und Johanna Kunz-Stiftung, Siegmeerstraße 1. Sie ist von Montag bis Freitag, 9 bis 13 Uhr geöffnet, eine Anmeldung ist nicht nötig. Später soll dort auch geimpft werden.

Montag, 15. März, 10.51 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 15 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 10.144, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 193. Als aktiv gelten 190 Fälle, 773 Kontaktpersonen und Reiserückkehrende befinden sich in Quarantäne. 28 Baslerinnen und Basler mit Covid-19 müssen in der Klinik behandelt werden, fünf brauchen intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Genesenen steigt um 15 auf 9761.

Montag, 15. März, 9.36 Uhr: Wenn die Restaurants in Basel ihre Außenflächen wieder öffnen dürfen, sollen sie diese unbürokratisch vergrößern dürfen. Darin sind sich laut eines Berichts der Basellandschaftlichen Zeitung Politiker von links bis rechts einig. Auch das Bau- und Verkehrsdepartement arbeite an einer entsprechenden Lösung. Einen konkreten Öffnungstermin gibt es aber nicht.

Sonntag, 14. März, 16.15 Uhr: Der Landkreis Lörrach registriert am Sonntag 18 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 76 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt bei 242. In Krankenhäuser werden 27 Covid-19-Erkrankte behandelt, alle drei Intensivpatienten werden beatmet. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle beträgt 417. In Quarantäne befinden sich 608 Kontaktpersonen.

Sonntag, 14. März, 14.54 Uhr: Baselland meldet 20 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 93,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 440 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 14.093 Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Krankenhäuser werden 14 Covid-19-Patienten behandelt, davon zwei auf der Intensivstation.

Sonntag, 14. März, 13.47 Uhr: Nach den erfolgten ersten Öffnungsschritten in der Schweiz ab dem 1. März ist im Kanton Aargau ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen mit einer Steigerung von 20 bis 30 Prozent gegenüber der Vorwoche zu verzeichnen. Das Departement für Gesundheit und Soziales spricht in einer Stellungnahme an die Konferenz der Gesundheitsdirektoren von einer "fragilen Situation". Wenn überhaupt sollte es weitere Öffnungen in kleinen Schritten geben.

Sonntag, 14. März, 12.17 Uhr: In den Glasflaschen der Corona-Impfstoffe steckt auch Know-how des Pumpenspezialisten Busch aus Maulburg. Genauer gesagt geht es um die Vakuumtechnologie.

Sonntag, 14. März, 11.56 Uhr: Basel meldet 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut Kanton beträgt die 7-Tage-Inzidenz 82,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 190 Fälle gelten als aktiv. 10.129 bestätigte Infektionen liegen insgesamt vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Basler Krankenhäuser werden 34 Covid-19-Patienten behandelt, davon sechs auf der Intensivstation. 757 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Samstag, 13. März, 15.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach registriert am Samstag 26 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 70,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt bei 242. In Krankenhäuser werden 27 Covid-19-Erkrankte behandelt, alle drei Intensivpatienten werden beatmet. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle beträgt 398. In Quarantäne befinden sich 599 Kontaktpersonen.

Samstag, 13. März, 15.22 Uhr: Baselland meldet 31 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 91,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 459 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 14.073 Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Krankenhäuser werden 15 Covid-19-Patienten behandelt, davon zwei auf der Intensivstation.



Samstag, 13. März, 13.03 Uhr:
Basel meldet 24 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut Kanton beträgt die 7-Tage-Inzidenz 76 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 187 Fälle gelten als aktiv. 10.102 bestätigte Infektionen liegen insgesamt vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. In Basler Krankenhäuser werden 31 Covid-19-Patienten behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. 696 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Samstag, 13 März, 11.48 Uhr: Barmer-Landesgeschäftsführer Winfried Plötze spricht im BZ-Interview über die Lehren aus der ersten Coronawelle, über Intensivbetten, die Größe von Krankenhäusern und Kontaktnachverfolgung.

Freitag, 12. März, 19.16 Uhr: Im Kreis Lörrach steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder. Kurz nach den Lockerungen reagierte das Landratsamt mit einer Verschärfung der Maskenpflicht. Wie beurteilen die Verantwortlichen die Lage?

Freitag, 12. März, 17.36 Uhr: Insgesamt wurden in Basel-Stadt bislang 26.980 Impfungen verabreicht. 11.274 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und einer Zweitimpfung. Für eine Impfung vorregistriert haben sich 36.140 Personen.

Freitag, 12. März, 16.41 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 30 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 73,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein Drittel der heute gemeldeten Fälle, wie auch der Gesamtfälle, lassen sich diversen Ausbruchsgeschehen unterschiedlicher Größenordnung zuordnen. So meldet beispielsweise das St. Josefshaus 43 Fälle. Dabei seien die Übergänge zwischen einzelnen Ausbrüchen und flächenhaftem Geschehen fließend, schreibt das Landratsamt. Derzeit befinden sich 25 Menschen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Drei Personen werden intensivmedizinisch versorgt, die alle beatmet werden müssen. Weitere 14 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt damit bei 371. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, steigt auf 595. Die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 7609 Menschen aus dem Landkreis mit SarsCoV-2 infiziert, von denen insgesamt 6996 wieder als genesen gelten. 242 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Mittlerweile wurde seit Ende Januar bei 272 positiven Testergebnissen nachträglich die Virus-Mutation N501Y nachgewiesen, und damit erneut 16 mehr als gestern. Diese Virus-Mutationen gelten als ansteckender.

Freitag, 12. März, 16.27 Uhr: 2100 Corona-Schnelltests sollte die Stadt Zell vom Landessozialministerium erhalten. Doch nur ein Drittel davon sei angekommen. Deshalb gibt es vorerst kein Testzentrum in der Stadt.

Freitag, 12. März, 15.23 Uhr: Die Werkstätten des St. Josefshaus in Herten sind geschlossen. Die Einrichtung meldet 43 Corona-Fälle. Ein Beschäftigter musste ins Krankenhaus verlegt werden.

Freitag, 12. März, 14.25 Uhr: Baselland meldet 55 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit beträgt die 7- Tage-Inzidenz 91,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 445 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 14042 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. Die Zahl der Covid-19-Patienten beträgt 16, zwei werden auf der Intensivstation behandelt, einer wird beatmet.

Freitag, 12. März, 13.37 Uhr: Von Donnerstag, 18. März an, gibt es auch in Rheinfelden die Möglichkeit, sich kostenlos auf Sars-CoV-2 testen zu lassen. Das Testzentrum wird im Gemeindesaal St. Josef eingerichtet.

Freitag, 12. März, 11.57 Uhr: Basel meldet 31 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut dem Kanton bei 75 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 197 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt liegen 10.078 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. Die Zahl der Covid-19-Patienten liegt momentan nicht vor. In Quarantäne befinden sich 659 Menschen.

Freitag, 12. März, 9.10 Uhr: Seit Montag bieten die Läden in Grenzach-Wyhlen Termin-Shopping. Das ist zwar aufwändig, die Händler sind trotzdem erleichtert über die Öffnung. Eine Shopping-Tour durch die Doppelgemeinde.

Freitag, 12. März, 8.23 Uhr: Der Sinkflug der 7-Tage-Inzidenz ist nicht nur im Kreis Lörrach beendet.Auch in den grenznahen Regionen in der Schweiz und Frankreich registrieren die Behörden wieder mehr Corona-Fälle.