Interview

Auf das Virus folgt der Hunger: "Die Kinder trifft es zuerst"

Martina Hahn

Von Martina Hahn

Mi, 08. April 2020 um 12:40 Uhr

Ausland

BZ-Plus Die Coronavirus-Pandemie wird arme Länder besonders hart treffen. Möglich sind dann Hungerkrisen. Bernhard Walter, Experte bei Brot für die Welt, weiß, wie die Notbremse gezogen werden kann.

BZ: Herr Walter, die UNO warnt vor einer Hungerkrise durch das Coronavirus in armen Ländern. Warum?
Walter: Ein Grund ist, dass dort die Märkte wegen des Coronavirus geschlossen wurden. Einerseits schützt das die Menschen, weil es das Virus ausbremst. Andererseits sind diese Märkte oft der einzige Ort, an dem Kleinbauern ihre Produkte verkaufen und Familien ihr Essen kaufen können. Supermärkte gibt es in vielen Regionen der Welt schlichtweg nicht. Hunger droht in Entwicklungs- und Schwellenländern auch, weil die Ernte wegen der Ausgangssperren nicht mehr verteilt werden kann. Sie fällt womöglich ohnehin niedriger aus, denn Landwirte können jetzt vielerorts nicht vernünftig aussäen. Saatgut steckt an Grenzen, Umlade-Stationen oder auf Schiffen fest. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung