Vererbung

Augen wie Mama und Grübchen wie Papa

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 19. Februar 2022 um 09:04 Uhr

Neues für Kinder

Wieso sehen sich Familienmitglieder oft ähnlich? Das liegt an der Vererbung. Jeder Mensch bekommt Eigenschaften seiner Eltern vererbt, das kann so etwas wie die Haarfarbe sein, aber auch ein Talent.

Die dunkelbraunen Augen mit dem hellbraunen Rand, die hat der Junge auf jeden Fall von seiner Mutter. Und das Grübchen am linken Mundwinkel? Das hat Mama nicht. Dafür erscheint es bei Papa im Gesicht, wenn er lacht. Wieso sehen sich die Menschen in einer Familie eigentlich ähnlich?

Die Antwort auf diese Frage lautet ganz einfach: Vererbung. Und die ist ziemlich kompliziert. Forscher können erklären, wie diese Vererbung funktioniert. Aber sie haben noch nicht ganz herausgefunden, warum manche Eigenschaften von den Eltern an die Kinder weitergegeben werden und andere nicht.
Weitere spannende Artikel, Witze und Buchtipps: Neues für Kinder

Schauen wir uns mal an, wie ein Kind entsteht: Es wächst aus einer Eizelle der Mutter und einem Spermium des Vaters. Die Eizelle bringt viele Informationen über den Körper der Mutter mit, das Spermium über den Körper des Vaters. Diese Informationen mischen sich im Kind. Das ist ein bisschen wie eine Lotterie: Die Mutter gibt die braune Augenfarbe hinzu, der Vater die grüne – und die Natur entscheidet, welche Augenfarbe das Kind bekommt. Wenn es braun wird, sagt man, es hat die Augenfarbe der Mutter geerbt. Daher kommt der Begriff Vererbung.

Bei manchen Dingen weiß man recht gut, was vererbt wird. Wenn die Mutter blonde Haare hat und der Vater schwarze, bekommt das Kind sehr wahrscheinlich auch mal schwarze Haare. Denn im Wettkampf zwischen blond und schwarz ist blond meistens schwächer. Aber es kann auch mal gewinnen. Und es kommt noch viel verrückter bei dieser Vererbung: Das Kind könnte auch rote Haare haben. Weil zum Beispiel der Opa in der Familie rote Haare hat. Dann hat die Information "rote Haare" einfach mal eine Generation übersprungen.

Am häufigsten werden Informationen über das Aussehen von Eltern an ihre Kinder vererbt. Deshalb kann man manchmal schon an der Form der Nase erkennen, wer alles zu eine Familie gehört. Oder alle Kinder haben die gleichen Locken wie ihre Mutter.

Es werden aber auch Informationen über Talente vererbt. Wenn ein Vater zum Beispiel besonders gut singen kann, dann könnte es sein, dass er seiner Tochter sein Talent für Musik vererbt. Das Vererben gilt übrigens für alles: gute und schlechte Dinge. Das heißt, auch Krankheiten können vererbt werden. Ganz wichtig: Die Betonung liegt hier auf können. Es kann auch sein, dass bei der Lotterie der Erbinformationen genau diese Information über eine Krankheit zu schwach ist, um sich durchzusetzen.

Wir können die Vererbung nicht beeinflussen. Wenn zwei Menschen ein Kind bekommen, können sie natürlich darauf hoffen, dass es genauso sportlich wird wie die Mutter oder die roten Haare vom Vater bekommt – aber das letzte Wort hat die Natur.