Die EU ermahnt Erdogan

Christopher Ziedler und dpa

Von Christopher Ziedler & dpa

Di, 19. Juli 2016

Ausland

Der türkische Präsident droht, Todesstrafe wieder einzuführen / Beitrittsgespräche wären dann vorbei.

BERLIN. Auf den Putschversuch des Militärs soll keiner des Präsidenten folgen: Eindringlich haben Vertreter der Europäischen Union und der Bundesregierung den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan davor gewarnt, bei der Bestrafung der Putschisten alle rechtsstaatlichen Prinzipien über Bord zu werfen – und die Todesstrafe wieder einzuführen. Doch Erdogan zeigt sich von den Mahnungen unbeeindruckt.

"Abstoßende Szenen der Willkür" hätten sich in Ankara und Istanbul abgespielt, als es zu Racheakten an beteiligten Soldaten kam, sagte Regierungssprecher ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung