"Die Herrschaft von Islamisten wird dämonisiert"

Michael Wrase

Von Michael Wrase

Do, 22. Dezember 2011

Ausland

BZ-INTERVIEW mit dem oppositionellen Thomma Yusef Ibrahim über das Regime Assad, die Opposition und die Rolle der Christen.

Der 33 Jahre alte Thomma Yusef Ibrahim ist orthodoxer Christ und lebt in Damaskus. Seit 2003 unterstützt der Geschäftsmann die von dem Dissidenten Michel Kilo geführte syrische Demokratiebewegung. Michael Wrase sprach mit ihm über die Lage in seiner Heimat. Aus Furcht vor Repressionen wollte er nicht fotografiert werden.

BZ: Präsident Assad hat behauptet, sein Volk zu schützen. Die US-Regierung warf ihm vor, den Bezug zur Realität verloren zu haben. Teilen Sie diese Einschätzung?

Ibrahim: Seit 40 Jahren werden in Syrien Regimegegner verhaftet, gefoltert und getötet. Das ist eine Realität, die Assad nicht bestreiten kann. Verrückt, im klassischen Sinne, ist er nicht. Sonst wäre er nicht mehr an der Macht. Sein Clan hätte dann sofort seine Ablösung durchgesetzt.

BZ: Ist denkbar, dass Assad von eigenen Leuten zum Rücktritt gezwungen wird?

Ibrahim: Ein Szenario wie in Ägypten, wo Mubarak bekanntlich durch seinen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ