Gesetzloses Ghetto in Idomeni

Gerd Höhler

Von Gerd Höhler

Do, 19. Mai 2016

Ausland

In dem griechischen Flüchtlingslager florieren Schmuggel, Drogenhandel und Prostitution / Die Regierung tut nichts.

ATHEN. Er sei "nicht stolz" auf das Elendslager bei Idomeni in Nordgriechenland, wo an der Grenze zu Mazedonien seit Monaten rund 10 000 Flüchtlinge und Migranten unter primitivsten Verhältnissen hausen, gestand der für die Flüchtlingspolitik zuständige griechische Vizeminister Giannis Mouzalas kürzlich. Jetzt kommt die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras wegen Idomeni zusätzlich unter Druck: Das Lager ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung