Manga aus dem Sperrgebiet

Felix Lill

Von Felix Lill

Sa, 07. März 2015

Ausland

Noch vier Jahre nach Fukushima werden in Japan die Gefahren von Radioaktivität verdrängt, doch Japans Comiczeichner mausern sich zu wichtigen Aufklärern.

Am 11. März 2011 war Kazuto Tatsuta nicht gut bei Kasse. Seine Versuche als Mangaka, wie die Zeichner japanischer Comics genannt werden, waren kaum geglückt. Nur hier und da ein paar Geschichten über Stripclubs und Baseball. Nicht gerade die Genres, mit denen man sich Anerkennung verdient. "Das Zeichnen hatte ich schon aufgegeben", sagt er heute. Einen Bürojob hatte Tatsuta dann ausprobiert, lange hielt er aber auch das nicht durch. In der Szene passte Kazuto Tatsuta ins Bild des Gescheiterten: Mitte 40, keine Familie, keine festen Aufträge, nur reichlich glücklose Anläufe.

Bis an jenem Tag zuerst die Erde bebte und kurz darauf 20 Meter hohe Wellen über die Ostküste Japans hereinbrachen. Und an den Tagen nach der Katastrophe vom 11. März, die 20 000 Menschen in den Tod gerissen und Hunderttausenden ihre Häuser genommen hatten, kam es noch schlimmer. An der Küste der Präfektur Fukushima schmolzen in einem Atomkraftwerk drei Reaktorkerne. 300 000 Menschen mussten evakuiert werden, der Schreck über die größte Naturkatastrophe der jüngeren Geschichte wich einer fürchterlichen Panik. 66 Jahre nach den Atombomben von Hiroshima und Nagasaki erlebte Japan eine neue Nuklearkatastrophe. Bis heute hält sie an.

"Mir war schnell klar, dass ich dahin musste", erzählt Kazuto Tatsuta fast genüsslich, lehnt sich tiefer in seinen Schreibtischstuhl und schlägt die Beine übereinander, als berichtete er von einer Erfolgsstory. So ist es ja auch, für ihn. Die Miete für sein kleines Büro am südlichen Speckgürtel von Tokio hätte er vorher nie bezahlen können.

Doch jetzt hat er reichlich Arbeit. Seit fast einem Jahr ist Kazuto Tatsuta, ein sportlicher, unscheinbarer Typ mit Lesebrille, einer der gefragtesten Mangaka in ganz Japan. In der gefeierten Bildergeschichtenserie "Ichi-efu" versorgt er das Land mit seinen Erfahrungen als Arbeiter auf dem Gelände des ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ