Ost-Ukraine

Menschen im Donbass leben zwischen Krieg und Frieden

Moritz Gathmann

Von Moritz Gathmann

Do, 27. November 2014

Ausland

Zwischen Krieg und Frieden, zwischen der Ukraine und Russland, zwischen Chaos und Alltag – die Menschen im Donbass leben in einem Schwebezustand.

Mal ist es ein dunkles Grollen wie während eines Gewitters, mal sind einzelne Abschüsse zu hören, mal rumst es derart, dass im Stadtzentrum Fensterscheiben erzittern. Aber in Donezk zucken nur noch Menschen zusammen, die erst seit Kurzem da sind. Die meisten haben sich an die Kriegskulisse gewöhnt, daran, dass sich seit Monaten Separatisten und die ukrainische Armee am Flughafen der Stadt zermürben.

Meist warten die Kriegsparteien bis zum Einbruch der Dunkelheit, dann beschießen sie sich über Stunden mit Artillerie, Haubitzen, mit Granatwerfern, Panzern und Panzerfäusten, mit schweren Maschinengewehren und einfachen Kalaschnikows. Zur Fußball-Europameisterschaft 2012 war der Sergej-Prokofjew-Flughafen für eine knappe Milliarde Dollar renoviert worden, nun liegt er in Trümmern.

Und keine Seite scheint echte Anstrengungen zu unternehmen, den Status quo zu ändern. Es scheint, als sei der Krieg in die Sackgasse geraten. Der Kampf um die Überreste des Flughafens ist symptomatisch für die Lage des Donbass. Die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk haben sich von der Ukraine losgesagt, aber Russland macht keine Anzeichen, die Gebiete anzugliedern. Kiew hingegen beschwört die Einheit des Landes, zieht sich aber zurück aus der Region. Die drei Millionen Bewohner der Region leben im Schwebezustand.

Fragt man Boris Litwinow, einen der führenden und intelligenteren Köpfe der Separatisten, dann steht die Donezker Volksrepublik nach einer revolutionären Phase nun kurz davor, ein funktionsfähiger Staat zu sein. "Die Maschine läuft jetzt", sagt Litwinow mit einem Lächeln. Im Anzug sitzt der 60-Jährige im achten Stock der ehemaligen Gebietsverwaltung, nun "Sitz der Regierung". An seinem Revers prangt ein Anstecker der Donezker Volksrepublik (DNR). Bis vor Kurzem war der Kommunist Vorsitzender des Obersten Sowjets, er leitet den Aufbau staatlicher Strukturen. Derzeit bereitet Litwinow Kommunalwahlen vor, die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung