erusalem-Konflikt

Rechnung an Netanjahu

Inge Günther und AFP

Von Inge Günther & AFP

Mo, 11. Dezember 2017

Ausland

Israels Premier besucht EU / Neben dem Jerusalem-Konflikt wird die Zerstörung von EU-geförderten Palästinenser-Projekten Thema sein.

JERUSALEM. Beim Frühstück mit den EU-Außenministern an diesem Montagmorgen in Brüssel nimmt erstmals auch Benjamin Netanjahu teil. Auf den Gast aus Israel, der zugleich Premier und Außenminister ist, warten kritische Fragen – nicht nur im Hinblick auf die kontroverse Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem zur israelischen Hauptstadt zu erklären. Es geht ums Geld.

So wollen 56 Europaabgeordnete Netanjahu eine Rechnung auf den Tisch legen. Sie beläuft sich auf 1,2 Millionen Euro Entschädigung für humanitäre Projekte in Palästina, die mit EU-Geldern finanziert, aber von der israelischen Armee zerstört wurden. Das Schreiben wurde bereits am Freitag in riesiger Zeitungsanzeige in Haaretz veröffentlicht. "Mister Netanjahu", stand ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung