Account/Login

Reportage

Ruanda: Gesellschaftliche Folgen des Genozids

Frauke Wolter
  • Sa, 15. März 2014, 00:00 Uhr
    Ausland

Ein Genozid, der alles veränderte: 20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda bemühen sich die Menschen um Versöhnung. Doch es bleibt die Furcht vor der Rückkehr des Hasses.

Schwierige Versöhnung: Dorfversammlung in Nyakagezi  | Foto: Thomas Imo/photothek.net
Schwierige Versöhnung: Dorfversammlung in Nyakagezi Foto: Thomas Imo/photothek.net
1/5
Nackte, graue Betonblocks, ohne Namen, ohne Schmuck. Eines der Steinfelder ist mit einer Sichtblende aus Glas versehen. Drinnen Särge, dicht an dicht. Drei bis vier Familien liegen in einem Sarg. Jeweils etwa 11000 Menschen sind unter einem Steinfeld aufgebahrt. Es ist ganz still hier, eine Familie hat einen Blumenstock abgelegt. "Never again Genocide" steht auf der Schärpe. 20 Jahre ist der Genozid in Ruanda jetzt her. Noch immer werden die Überreste von getöteten Menschen gefunden und unter anderem im "Genocide Memorial Center" in der Hauptstadt Kigali begraben.
1994 starben in nur 100 Tagen fast eine Million Menschen. Die große Mehrzahl von ihnen waren Tutsi, abgeschlachtet von Hutu. Die beiden Bevölkerungsgruppen trennt wenig – sie haben die gleiche Kultur, die gleiche Sprache, die gleiche Religion.
Und trotzdem war gegen die Minderheit der Tutsi seit Jahrzehnten unbändiger Hass geschürt worden: von den belgischen Kolonialherren, später von der faschistoiden Hutu-Regierung, von staatlich gelenkten Medien. Am 6. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar