Besuch bei Heimkehrern

Russische Soldaten in der Ukraine

Moritz Gathmann

Von Moritz Gathmann

Sa, 25. April 2015

Ausland

Viele Russen sind freiwillig in den Krieg in der Ukraine gezogen, sie wollten dem Alltag entfliehen, Helden sein, Geld machen – und jetzt? Ein Besuch bei Heimkehrern.

Wie Maxim Korjagitschew in seiner braunen Stoffjacke und der Adidas-Mütze an diesem kalten, windigen Apriltag durch seine Stadt Wladimir spaziert, sieht er aus wie jeder andere hier. Vielleicht etwas schmal für einen 24-jährigen russischen Mann, vielleicht etwas zu lieb sein Gesicht. Niemand würde darauf kommen, dass Maxim im Krieg war. Er führt zum "Goldenen Tor", einem Trutzbau im Zentrum: Von hier sei schon 1169 die Landwehr unter dem Befehl von Fürst Bogoljubskij nach Kiew gezogen, erzählt der 24-Jährige begeistert. "Sie haben damals Kiew geplündert, und sind reich zurückgekehrt." Damit schlägt Maxim die Brücke zu den heutigen Kämpfern im Donbass. Auch seiner eigenen Geschichte gibt Bogoljubs Marsch auf Kiew etwas mehr Sinn.

Maxim gehört zu den tausenden Russen, die im Donbass gegen die ukrainische Armee kämpften. Für Geld, für Neurussland, gegen den öden Alltag. Mitgebracht hat Maxim zwei kleine Knubbel, die er sich in die Ohren stecken muss, um ordentlich zu hören. Glück gehabt. Andere haben Beine oder Arme verloren oder kamen in Zinksärgen aus diesem unerklärten Krieg zurück.

Jetzt sitzt er mit einer Tasse Tee in seiner hübschen Wohnung im 12. Stock eines Neubaus am Ostrand der Stadt. "Wir sind alle in der Erwartung aufgewachsen, dass diese gemütliche Schäbigkeit des Mittelschicht-Daseins nur etwas Vorübergehendes ist, dass eines Tages das wahre Leben an die Tür klopft und diese ganze Wirklichkeit der Einkaufszentren und der Bürokomplexe wie eine billige Dekoration abfällt", sagt Maxim, während er sich am Laptop durch die jüngsten Kriegsmeldungen aus "Neurussland" klickt. Im Regal steht ein Bild aus jener Zeit: er mit zwei anderen Kämpfern in Camouflage, hinter seinem Rücken der Lauf einer Kalaschnikow. Aber selbst hier sieht Maxim eher lieb aus.

"Wollen die Russen Krieg?", heißt ein in Russland berühmtes Lied. Es ist natürlich eine rhetorische Frage, die jeder ordentliche Russe mit Nein beantworten wird. Das ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ