Ausreichend Lehrer in Murg und Laufenburg

Gerd Leutenecker

Von Gerd Leutenecker

Sa, 11. September 2021

Laufenburg

Rektorinnen sind zufrieden / Realschule ist weiter sehr beliebt.

Mit dem Unterrichtsbeginn am Montagmorgen startet an den Schulen in Laufenburg und Murg wieder die Normalität im Tagesablauf. Mehrheitlich wird von den Rektorinnen von einer guten Lehrkräfteversorgung ausgegangen. Für die Inklusionsklassen sind weitere Betreuer und Sozialpädagogen gefunden und eingebunden worden. Normalität herrscht ebenso beim Lehrernachwuchs – Referendare sind wieder zum festen Bestandteil der Schulen geworden. Etwas mehr Erstklässler drängen in Grundschulen, die Qualität der Werkrealschule wird erkannt und die Realschule mausert sich zu einer der größten im ganzen Landkreis.

Für die Rektorin der Hans-Thoma-Schule ist der Laufenburger Schulstandort konzeptionell gut aufgestellt. Janine Regel-Zachmann zum Bedarf der Werkrealschule: "Wir haben gezielte Förderungen, und die Kinder tun sich leichter." Die pädagogische Kompetenz der Laufenburger Lehrkräfte ist ständig gefordert.

29 Schüler starten am Montag, insgesamt hat der Schulzweig Werkrealschule 128 Schülerinnen und Schüler. Einzig der Klassenteiler ist knapp verpasst worden, deshalb wird eine große Klasse gebildet.

52 Lehrkräfte bilden das Kollegium an der Hans-Thoma-Schule, ein Schulsozialarbeiter, eine pädagogische Kraft und ein FSJler ergänzen die Arbeit an der Schule. Fünf neue Lehrkräfte kommen nach Laufenburg, eine Lehrerin kommt aus der Elternzeit zurück. Als Ausbildungsschule haben vier das Referendariat abgeschlossen. Die Realschule ist weiterhin mit 460 Schülern eine begehrte Schulform. Da kein G9 im Landkreis vorhanden sei, haben recht viele Eltern die Schulwahl Realschule und später ein berufliches Gymnasium präferiert, so die Schulleiterin. Das Sahnehäubchen könnte die Wahrnehmung der Laufenburger Schulinstitution werden. "Wir sind für den Bildungspreis nominiert" – Regel-Zachmann lobt in höchsten Tönen ihr Kollegium.

Die Grundschulen in Laufenburg sind über das Stadtgebiet verteilt. Von Luttingen bis Rhina werden kommende Woche die Erstklässler eingeschult. 69 Schulanfänger sind an der Hebel-Schule, zwei Klassen in Rhina und eine in Luttingen. Insgesamt werden 310 Kinder die Hebel-Schule besuchen. Wie gehabt, im Kollegium sind keine Veränderungen, wie vom Schulsekretariat berichtet wurde. Ob Ganztagesschule, Frühbetreuung, Anschlussbetreuung oder verlässliche Grundschule, in Laufenburg kann auf jede Lebenssituation reagiert werden.

Die Situation in Murg
Die Murgtalschule in Murg wie auch die Naturparkschule in Niederhof haben verlässliche Zahlen. Wenn es aber um den Klassenteiler geht, fehlen entscheidende Kinderzahlen. Die Murgtalschule startet deshalb wieder am Mittwochnachmittag mit nur einer ersten Klasse. In der Martinskirche im Übrigen, in der Murgtalhalle wird gerade der Boden saniert. Die bleibt noch die nächsten zwei Wochen gesperrt. Die leidige Umleitung ist aufgehoben, der Schulweg kann neu entdeckt werden, sagt Rektorin Stephanie Hikisch.

Die Naturparkschule Niederhof startet mit zwei ersten Klassen. Eher etwas mehr geworden, 160 Schüler sind am Schulstandort gemeldet. Eine zweite Inklussionsklasse wird eröffnet, was wieder Unterstützungskräfte an die Naturparkschule bringt. Ebenso kommt ein Sozialpädagoge neu hinzu. Das Stammpersonal hat sich nicht verändert, eine Lehrkraft kommt aus dem Mutterschutz zurück und eine Referendarin schließt ihren schulpraktischen Teil in Niederhof ab.