Ballett zum Träumen

Anne Freyer

Von Anne Freyer

Sa, 01. Juni 2019

Bad Krozingen

Stage-Door-Schule brachte Gala ins Bad Krozinger Kurhaus.

BAD KROZINGEN. Ballett-Weltklasse in Bad Krozingen – einmal mehr war das im großen Saal des Kurhauses zu erleben. Die Ballettschule "Stage Door", vor rund acht Jahren von dem Ehepaar Natalia Korneeva und Ivan Korneev gegründet, hatte zur frühsommerlichen Ballett-Gala geladen. Zu den prägenden Erfahrungen, die beide als Solisten an ersten Häusern, allen voran das Bolschoi-Theater, sammeln konnten, gehört die überaus sorgfältige Pädagogik, die an den russischen Ausbildungsstätten gepflegt wird. Die Erfahrungen, die ihnen zu ihren glanzvollen Karieren verhalfen, geben sie nun weiter an die tanzfreudigen Kinder und Jugendlichen, die sie in Bad Krozingen und Hugstetten unterrichten.

Der erste Teil des Nachmittags gehörte dem Nachwuchs. Mit wunderhübschen Choreographien bezauberten schon die Kleinsten das Publikum, das den Saal bis auf den letzten Platz füllte. Je nach Entwicklungsstand hatten die Korneevs und ihre Mitarbeiter Musikstücke ausgesucht, die die Kinder entsprechend Alter und Niveau mit sichtlichem Vergnügen in Bewegung umsetzten. Die fantasievollen Kostüme erhöhten sichtlich noch die Freude der Kinder auf der Bühne an ihrem Tun. Die Palette der tänzerischen Früherziehung beschränkt sich bei Stage Door nicht auf das klassische Ballett, sondern beinhaltet auch Modern Dance und seine vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten. Die entsprechenden Nummern fanden denn auch viel Beifall.

Der zweite Teil gehörte der glanzvollen Tradition, die der russischen Schule zu ihrem Ruhm verhalf und in der ganzen Welt Nachahmer findet. Mit den beiden Stücken, die auf dem Programm standen, sind sowohl Natalia Korneeva als auch Ivan Korneev aus ihren Engagements wohlvertraut. Nun wagten sie sich an die Umsetzung mit ihren Schülerinnen und Schülern auf der Kurhausbühne, ein Unternehmen nicht ohne Risiko, das aber auf der ganzen Linie gelang. Die "Chopiniana", besser bekannt als "Les Sylphides", ist ein sogenanntes "Ballet blanc", dem vier Kompositionen von Frédéric Chopin zugrundeliegen. Erstmals aufgeführt im Jahr 1893 unter der musikalischen Leitung des russischen Komponisten Rimski-Korsakow, traten sie einen wahren Siegeszug um die Welt an. Warum das so ist, wurde dank der werkgetreuen Realisierung nun auch in Bad Krozingen offenbar. Da stimmte einfach alles, sodass sich die Zuschauer ganz dem Zauber dieses romantischen Zusammenspiels aus Musik und Bewegung hingeben konnten, ebenso wie beim Genuss des 4. Akt des Balletts "Schwanensee". Unzählige Legenden ranken sich um dieses Märchen, zu dem Peter Tschaikowski die Musik schrieb. Die Doppelrolle der Odette/Odile stellt höchste Ansprüche an die Tänzerin dieser Figuren. Sie wurde glaubhaft interpretiert von Janne Meyer-Scharenberg, die zusammen mit Oliver Rogoschinski als Prinz beste Eindrücke hinterließ. Aber auch das Corps de Ballet verdient höchstes Lob für seine homogene, zugleich konzentrierte und entspannte Darbietung – zweifellos Ergebnis der guten Arbeit des "Verdienten Künstlers der Russischen Föderation" Ivan Korneev, seiner Frau Natalia und der ausgesuchten pädagogischen Mitarbeiter der Schule.