Grenzkontrolle

20-Jähriger entgeht Gefängnis, weil er seine Geldstrafe bezahlen kann

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 26. Juni 2019 um 10:39 Uhr

Bad Säckingen

Bei einer Grenzkontrolle am Übergang Bad Säckingen stellen Polizisten fest, dass gegen den 20-Jährigen ein Haftbefehl wegen Straßenverkehrsgefährdung vorlag. Er konnte die geforderten 2100 Euro bezahlen.

Seine Einlieferung ins Gefängnis konnte ein 20-Jähriger am Dienstabend gerade noch verhindern, weil er die geforderte Geldstrafe in Höhe von 2100 Euro bezahlen konnte. Das meldet die Polizei. Der deutsche Staatsangehörige wurde am Übergang Bad Säckingen, auf dem Weg in die Schweiz, durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert. Dabei stellte die Streife fest, dass gegen den 20-Jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen Straßenverkehrsgefährdung vorlag. Er war zu einer Geldstrafe in Höhe von 2100 Euro verurteilt worden, ersatzweise drohten 35 Tage Haft. Da er die geforderte Geldstrafe bei der Kontrolle an die Streife bezahlen konnte, durfte er anschließend seine Fahrt in die Schweiz fortsetzen.