Dubiose Ermittlungsmethoden kommen beim Gericht nicht gut an

Hilde Butz

Von Hilde Butz

Do, 02. April 2015

Bad Säckingen

Angeklagter wird vom Vorwurf freigesprochen, die Agentur für Arbeit um Geld gebracht zu haben, weil er im Imbiss seiner Frau arbeitete.

BAD SÄCKINGEN. Das Amtsgericht Bad Säckingen hat einen arbeitslosen Angeklagten von dem Vorwurf freigesprochen, er habe die Agentur für Arbeit um rund 8000 Euro betrogen.
Dem Mann wurde vorgeworfen, Arbeitslosengeld bezogen zu haben, obwohl er regelmäßig bei seiner Frau ausgeholfen habe, die auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Bad Säckingen einen Imbiss betreibt. Dabei habe er das Limit ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung