Mit dem Fahrrad nach Sanary-sur-Mer

Gerd Leutenecker

Von Gerd Leutenecker

Mo, 27. Mai 2019

Bad Säckingen

Auf der letzten Etappe werden die zehn Bad Säckinger Radlerfreunde von Radfahrern aus der Partnerstadt am Mittelmeer begleitet.

BAD SÄCKINGEN. Die Radlerfreunde Bad Säckingen machen sich von Donnerstag an auf den Weg in Richtung Sanary-sur-Mer. Die 769 Kilometer Fahrstrecke zur französischen Partnerstadt Bad Säckingens wird in neun Etappen bewältigt. Gleich am ersten Tag müssen bis zum Etappenziel Solothurn 1060 Höhenmeter gemeistert werden.

Am dritten Tag wird Frankreich erreicht sein. Auf schwere Alpenetappen werden die zehn Radlerfreunde aus Bad Säckingen verzichten. Die Strecke führt durch das Jura in die Auvergne und später ins Rhône-Tal.

Schon einmal, 1985, hatten sich neun Fahrer aus Bad Säckingen in Richtung Sanary-sur-Mer aufgemacht. Heinz Schneider war bereits damals dabei. Jetzt wird sich Schneider als "cycliste donneur" – der älteste Ehrenfahrer – auf seinem Pedelec-Rennrad wieder auf die Strecke begeben.

Seit Dezember vergangenen Jahres laufen die Vorbereitungen für die Tour de Sanary. Der städtische Vereinsbus begleitet die Mannschaft. Die Aufkleber mit den Signets der Radlerfreunde für den Bus sind bereits in der Mache. Als ärztlicher Tourdirektor fungiert der mitfahrende Tierarzt. Die Mannschaft fährt nach der Devise: gemeinsam losfahren, gemeinsam Spaß haben und gemeinsam ankommen. Darin liegt auch das eigentliche Geheimnis des Erfolgs in der nunmehr 25-jährigen Geschichte des Vereins.

Heike Berthold und Rolf Maier haben die Tour nach Sanary-sur-Mer vorbereitet und bei der Hauptversammlung des Vereins im Februar vorgestellt. "Die Resonanz bei den Mitgliedern war toll", berichtet Berthold in einem Pressegespräch. Vom Freundeskreis Sanary kamen Tipps, der Kontakt zu Ferdinand Bernhard, dem Bürgermeister von Sanary-sur-Mer, war rasch hergestellt. Der Veloclub Sanary Cyclo Sports wird den Radlerfreunden auf der letzten Etappe von Aix-en-Provence nach Sanary-sur-Mer entgegenfahren, so dass die gemeinsame Zielankunft der Radfahrer aus beiden Partnerstädten zu einem Zeichen der gelebten Städtefreundschaft wird.

Zum Blumenfest in Sanary-sur-Mer werden die Radlerfreunde an Pfingsten eintreffen. "Den Frühsommer an der Côte d’ Azur werden wir nur kurz genießen, die Rückfahrt ist mit der Bahn vorgesehen", schilderte Maier den durchorganisierte Tourablauf. Das gemeinsame Erleben steht im Mittelpunkt. Dafür ist extra ein neues sportliches Outfit entworfen worden.

Start der Tour nach Sanary-sur-Mer wird am kommenden Donnerstag um 10 Uhr sein. Auf dem Festplatz verabschiedet Bürgermeister Alexander Guhl die Radlerfreunde. Ganz in der Tradition der Radrennen wird ein kleines Rahmenprogramm angeboten. Für Radsport-Begeisterte aus der gesamten Region bieten die Radlerfreunde dabei zwei geführte Touren auf der ersten Etappe mit an – entweder die kurze Tour bis Schupfart oder die längere Variante bis Gelterkinden. Natürlich kümmern sich die Radlerfreunde auch um die begleitete gemeinsame Rückfahrt nach Bad Säckingen. "Sanary wir kommen" – dieses Motto habe Faszination bei den Radlerfreunden entwickelt, gestand Maier.