Coronavirus

Balinea-Thermen in Bad Bellingen sind ab Montag geschlossen

Sophia Hesser

Von Sophia Hesser

So, 15. März 2020 um 18:18 Uhr

Bad Bellingen

Der Bad Bellinger Bäderbetrieb hatte am Wochenende nur noch 50 Besucher am Tag – nun ist ganz Schluss. In der Cassiopeia-Therme Badenweiler wird hingegen noch gebadet.

Die Balinea-Thermen in Bad Bellingen haben ab Montag wegen der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen. Am Sonntagmittag hat der Geschäftsführer der Bade- und Kurverwaltung Bad Bellingen, Dennis Schneider, die behördliche Anordnung erhalten, ab Montag zu schließen. Er entschied, schon am Sonntag ab 12 Uhr keine neuen Besucher mehr in das Bad zu lassen.

Am Sonntagnachmittag waren nur noch 18 Gäste im Bad in Bad Bellingen – ein Anblick an den sich Geschäftsführer Schneider in Zeiten des Coronavirus schon gewöhnt hatte. Normalerweise besuchen jeden Tag etwa 1500 Personen das Bad. In der vergangenen Woche waren es nur noch etwa 300 Besucher am Tag. Am Samstag und Sonntag ungefähr 50. Die meisten Besucher, die in die Therme wollten, seien zuletzt Elsässer gewesen. Doch die habe man abgewiesen, genauso wie andere Besucher aus Risikogebieten, so Schneider. Bei diesem Schritt habe man sich mit mit den beiden Thermen in Badenweiler und Bad Krozingen abgesprochen. Abgewiesene Balinea-Besucher hätten verständnisvoll reagiert, erklärt Schneider.

Mitarbeiter kommen diese Woche noch zur Arbeit

Deutsche und Schweizer hätten in den vergangenen Tagen wohl freiwillig auf einen Bäderbesuch verzichtet, diese seien nur in geringer Zahl zu den Balinea-Thermen gekommen. Bereits am Samstag hatte man die Öffnungszeiten reduziert, weil einige Mitarbeiter, die im Elsass lebten, nicht zur Arbeit erscheinen durften.

Schon allein wegen der extrem geringen Besucherzahl hat Schneider bereits vor der behördlichen Anordnung mit dem Gedanken gespielt, den Badbetrieb einzustellen, erklärte er am Sonntagmittag gegenüber der BZ. 30 Mitarbeiter auf zuletzt 50 Besucher – diese Rechnung gehe einfach nicht auf.
Die Veröffentlichung zur Schließung der Balinea-Thermen ist komplett zu lesen unter https://www.balinea.de

Doch nun habe er die Anweisung, auf die er schon lange gewartet habe, sagte Schneider am Sonntag. In Bad Bellingen kam die in Form einer "Allgemeinverfügung der Gemeinde Bad Bellingen über das Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 50 Personen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus – Schutzmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz", die die Balinea-Thermen auf ihrer Internetseite veröffentlicht haben. Demnach ist es " untersagt, im gesamten Gebiet der Gemeinde Bad Bellingen öffentliche oder private Veranstaltungen und Versammlungen mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 50 Personen durchzuführen. Der Betrieb von Badeanstalten ist untersagt." Das gelte ab dem Tag der Bekanntgabe und zunächst befristet bis zum 20. April, 24 Uhr. "Die Bade- und Kurverwaltung Bad Bellingen GmbH ist somit mit sofortiger Wirkung geschlossen", heißt es auf der Balinea-Homepage.

Die Anweisung von Sonntagmittag habe er sich schon früher von politischen Entscheidungsträgern gewünscht, erklärte Schneider. Wie es nun genau weitergehe, wisse er nicht. Seine Mitarbeiter sollen nun nächste Woche erst einmal normal zur Arbeit erscheinen. Aufgaben gebe es schließlich auch ohne Besucher. Jetzt gelte es zu klären, ob man Kurzarbeit anmelden könne, um Kündigungen zu vermeiden, die nötig wären, weil sonst der Betrieb einen großen Schaden erleide. "Wir sind da in kompletter Unklarheit", sagt Schneider.

In der Cassiopeia-Therme in Badenweiler war hingegen bis Sonntagnachmittag nicht von einer Schließung die Rede. Jedoch durften auch hier Besucher aus Risikogebieten das Bad nicht betreten. Bis einschließlich 29. März kontrolliere man das am Eingang, hieß es noch am Sonntagabend auf der Homepage.