Barak glaubt kaum noch an Frieden

Inge Günther

Von Inge Günther

Mi, 03. Januar 2001

Ausland

Israels Premier hält einen Regionalkrieg in Nahost für möglich / Arafat erhofft sich Zugeständnisse in der Flüchtlingsfrage.

JERUSALEM. Der amerikanische Präsident Bill Clinton hat dem Nahost-Friedensprozess eine letzte Chance eingeräumt, als er PLO-Chef Yassir Arafat für Dienstagabend zu einem Gespräch nach Washington einlud. In Israel überwiegt allerdings die Skepsis, dass doch noch eine Lösung gefunden werden kann, auch bei Premier Ehud Barak.

Unter dem Eindruck einer neuen Welle der Gewalt wies Barak die Sicherheitsbehörden an, sich auf den schlimmsten Fall einzustellen. Einen Regionalkrieg will er nicht ausschließen. "Tief gehende Zweifel" an ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung