Klimanotstand

Basel verkürzt sein Silvesterfeuerwerk um ein Drittel

sda

Von sda

Do, 12. Dezember 2019 um 15:07 Uhr

Basel

Um die Feinstaub-Belastung zu senken, fällt das Spektakel dieses Jahr weniger üppig aus als bisher. Damit wollen die Organisatoren ein "Zeichen bei der Umweltverträglichkeit" setzen.

Der Klimanotstand wirkt sich auf das Basler Silvester-Feuerwerk aus: Um die Feinstaub-Belastung zu senken, fällt das Spektakel dieses Jahr weniger üppig aus als bisher. Der Jahreswechsel wird dieses Jahr in Basel bereits zum 20. Mal mit einem weitgehend von Privaten finanzierten Feuerwerk gefeiert. Statt das Publikum mit einer besonders prächtigen Jubiläumsausgabe zu verwöhnen, setzen die Organisatoren jedoch ein "Zeichen bei der Umweltverträglichkeit", teilte das Basler Präsidialdepartement am Donnerstag mit.

Das bedeutet konkret, dass das Feuerwerk um ein Drittel reduziert wird. Der Lichtzauber wird dieses Jahr aus weniger Bildern bestehen als bisher und statt 21 nur noch 16 Minuten dauern, wie Sabine Horvath, Leiterin Außenbeziehungen und Standortmarketing im Präsidialdepartement, auf Anfrage sagte. Feuerwerke sind wegen ihrer Umweltbelastung nicht unbestritten. Laut Horvath entfallen auf sie je nach Witterung zwei bis drei Prozent der übers Jahr gemessenen Feinstaub-Belastung. Man habe jedoch nicht ganz auf das Spektakel verzichten wollen, weil es immer wieder viel Begeisterung auslöse, sagte Horvath. Mit dem Anliegen, die Umwelt dennoch zu schonen, fanden die Behörden bei den Organisatoren laut Horvath offene Ohren.

Eine musikalische Überraschung wartet

Zusätzlich gesteigert wird die Attraktivität des Feuerwerk dieses Jahr durch eine musikalische Überraschung entlang des Rheinbords beidseits des Rheins zwischen Klingentalfähre und mittlerer Brücke. Das Feuerwerk beginnt in der Silvesternacht traditionsgemäß um 0.30 Uhr. Finanziert wird das 50.000 bis 60.000 Franken teure Spektakel vom Basler Uhren- und Schmuckhändler Michele Parini, vom Hotel Les Trois Rois sowie vom Grand Casino Basel. Einen Beitrag leistet auch der Swisslos-Fonds Basel-Stadt.

Die traditionelle besinnliche Feier findet wiederum auf dem Münsterplatz von 23.30 Uhr an statt. Zwischen 23.45 und 23.55 Uhr wird das alte Jahr mit der großen Glocke des Martinsturms ausgeläutet. Alle Glocken der Stadt läuten danach das neuen Jahr ein. Zum Feuerwerk am Rhein und zur Silvesterfeier auf dem Münsterplatz erwartet das Präsidialdepartement erneut tausende Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Region. Nach dem Feuerwerk bieten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) spezielle Spätfahrten an.