Bedarf an Blutspenden steigt

rsz, bz

Von Ruth Seitz-Wendel & BZ-Redaktion

Di, 30. Juni 2020

Wyhl

Gemeinde Wyhl ehrt verdiente Spender / Am Freitag zwei Aktionen am nördlichen Kaiserstuhl.

WYHL/SASBACH (rsz/BZ). Eine ganze Reihe von verdienten Blutspendern ehrte Bürgermeister Ferdinand Burger in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Gemeinderats (die BZ berichtete). Burger würdigte sie als Mitbürgerinnen und Mitbürger, "die über Jahre hinweg Mitgefühl und Hilfsbereitschaft bewiesen haben". Sein Dank galt auch dem DRK-Ortsverein, der die Blutspendetermine stets mitorganisiert. Die nächste Gelegenheit zur Blutspende besteht am Freitag, 3. Juli – in Wyhl und Sasbach.

Ohne die Blutspender könnte die medizinische Versorgung Verletzter und Schwerkranker nicht aufrechterhalten werden, betonte Burger. Dass die Zahl der Blutspender sinke, alarmiere nicht nur Fachleute. In Corona-Zeiten habe der Bestand an Blutprodukten wenige Wochen ausgereicht. Nun, da die Zahl der Operationen wieder hochgefahren werde, steige der Bedarf rasant und mache die Knappheit an Blutprodukten deutlich. Der Bürgermeister appelliere deshalb an alle gesunden Menschen, Blut zu spenden. Für 50 Blutspenden wurde Jürgen Ziser geehrt. 25 Mal gespendet haben Christoph Bauer, Petra Flamm, Manuela Mantik, Wilmar Ruf, Andre Thimm und Stefan Weber. Für zehn Spenden ehrte Burger Eva Blocher, Matthias Flamm, Jannick Groeger, Annemarie Littin, Anita Mathes und Juliette Rumpf.

Dass der Bedarf an Blutspenden nach Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen stark angestiegen ist, betont auch der DRK-Blutspendedienst. Dank der überwältigenden Spendenbereitschaft in den vergangenen Wochen sei es gelungen, die Versorgung mit Blutpräparaten sicherzustellen. Doch da Blutprodukte nur kurzfristig haltbar sind, konnten während des Lockdown keine langfristigen Vorräte angelegt werden.

Am Freitag, 3. Juli, bietet das DRK gleich zwei Spendetermine am nördlichen Kaiserstuhl an: von 14.30 bis 19.30 Uhr, in der Turn- und Festhalle in Wyhl und von 15.30 bis 19.30 Uhr in der Limburghalle in Sasbach. Das DRK bittet um persönliche Terminreservierung im Internet, da sonst eine Blutspende nicht möglich ist. Für Blutspender bestehe kein erhöhtes Risiko, sich auf Blutspendeterminen mit dem Coronavirus anzustecken, betont das DRK und verweist auf diverse Schutzmaßnahmen vor Ort.

Weitere Blutspendetermine oder Informationen rund ums Blutspenden gibt es unter http://www.blutspende.de oder unter der gebührenfreien Service-Hotline Tel.  0800/ 1194911.

Terminreservierungen für die zwei Aktionen sind online möglich unter http://mehr.bz/blutspendewyhl und http://mehr.bz/blutspendesas