Beifall für die harte Linie

Ulrich Achermann

Von Ulrich Achermann

Mi, 14. August 2002

Kommentare

Kolumbiens Staatschef Uribe geht die Guerilla mit Sondervollmachten frontal an.

Kolumbiens neuer Präsident Alvaro Uribe setzt auf Konfrontation statt auf Dialog, auf Einschränkung der Grundrechte statt auf Verhandlungen mit den Rebellen der "Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens" (Farc). Dass er nun den Ausnahmezustand verhängt hat und eine Bürgerwehr rekrutiert, zeigt, mit welch grimmiger Entschlossenheit der kolumbianische Staatschef ans Werk geht.

Womöglich wird die Medizin aber verheerender sein als die Krankheit selbst: Die Sondervollmachten für Uribe erlauben es den Staatsorganen, die Medien an die kurze Leine zu nehmen, den Tele-fonverkehr abzuhören und die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit einzuschränken. Per Präsidialdekret hat Uribe zudem eine Kriegssteuer eingeführt. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ