Account/Login

Kollege auf vier Beinen

Philipp Peters
  • Sa, 19. August 2017
    Beruf & Karriere

     

Hunde am Arbeitsplatz tun dem Menschen gut – wenn es entsprechende Regeln gibt.

Wachdienst und Inkasso: Jagdhund Linus... für die Tierliebe seiner Mitarbeiter.  | Foto: Patrick von Au
Wachdienst und Inkasso: Jagdhund Linus, elf Jahre alt, hat seinen Posten am Schreibtisch von Karen Heckers. Firmenchef Ulf Tietge bringt selbst seinen Hund mit ins Büro und ist offen für die Tierliebe seiner Mitarbeiter. Foto: Patrick von Au

Luna und Leila liegen unterm Schreibtisch und verdienen ihr Fressen im Schlaf. Jari trägt ein Halsband, auf dem "Betriebsrat" steht. Balou hat eine feste Aufgabe: "Er macht bei uns Wachdienst und Inkasso", sagt sein Chef Ulf Tietge. Balous Chef ist zugleich sein Herrchen. Denn Balou ist natürlich ein Hund, ein Labrador. "Mit ihm hat es angefangen", sagt der Offenburger Unternehmer Tietge, der in seinem Werbeverlag heute 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Hund im Büro – das klingt vor allem für Menschen ohne Hund nach Dauergebell, Spieltrieb sowie Sabber und Haaren. Und wenn es regnet? Wer will schon ein Büro, das wahrhaftig riecht wie nasser Hund? Ulf Tietge nicht. "Wenn man Hunde im Büro hat, dann muss man auch Regeln haben. Kommt man mit dem Hund aus dem Regen, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar