Bescherung für einen Workaholic

Alfred Rogoll

Von Alfred Rogoll

Sa, 17. Oktober 2020

Rock & Pop

Joe Bonamassas neue Platte "Royal Tea", das 45. Album seiner Karriere, ist eine Hommage an den britischen Bluesrock.

Längst gilt der 43-Jährige als einer der besten Gitarristen der Szene und bereichert den Bluesrock stilistisch in fulminanter Breite – von Folkblues-Akustik bis Progressive und donnerndem Heavy Rock. Mit "Royal Tea" erscheint nun Joe Bonamassas 45. Album seit 2002. Entstanden ist es an einem berühmten Ort: "2018 entwickelte ich die Idee, in die Abbey Road-Studios in London zu gehen, wo einst die Beatles arbeiteten." Um sich diesen lang gehegten Traum zu erfüllen setzte er auf Schlagzeuger Anton Fig, Bassist Michael Rhodes und Reese Wynans an den Tasten, alles Mitglieder seiner Tourband. Doch auch alte Heroen wirken mit. Dazu zählt Pete Brown, englischer Dichter und mittlerweile 80 Jahre alt, der für die legendäre Rockband Cream die Texte der Klassiker "I Feel Free", "Sunshine Of Your Love" und "White Room" schrieb. Creams Schlagzeuger Ginger Baker, der ebenfalls dabei sein sollte, starb leider, bevor die Aufnahmen begannen.

Dass die Platte in London aufgenommen wurde, hatte noch einen weiteren Grund: Bonamassa schätzt den britschen Blues der Sechziger überaus. Mit Bernie Marsden, früher Gitarrist der Rockbands UFO und Whitesnake, fand er den richtigen Partner. Mit ihm schrieb und entwickelte er 80 Prozent des Albums. Nur beim Titelstück war Marsden nicht dabei. Das entstand spontan innerhalb eines Tages, nachdem Prinz Harry und seine Frau Megan bekannt gegeben hatten, dass sie sich aus der britischen Königsfamilie zurückziehen und ein Leben frei von adligen Verpflichtungen führen wollen.

Mit derselben Leidenschaft wie der Musik widmet sich der Amerikaner seiner Gitarrensammlung, die mittlerweile mächtige Dimensionen angenommen hat – weit über 400 Stück plus in vielen Fällen die passenden Verstärker, verteilt über seine Wohnungen in New York, Nashville und Los Angeles.

Weil Bonamassa ein Workaholic ist, der sich für Musik und sonst nicht viel zu interessieren scheint, nimmt er nebenbei auch mal ein Album "nur so zum Spaß" aufnimmt, wie kürzlich das Instrumentalwerk "The Sleep Eazys". Sein Debüt "A New Day Yesterday" überarbeitete und veröffentlichte er jüngst unter dem Titel "A New Day Now". "Ich habe das Ganze nicht nur neu eingesungen, sondern auch Gitarrenparts neu aufgenommen und alles wurde komplett frisch abgemischt. Damit bin ich nun sehr zufrieden."

Seinen Schaffensdrang kann selbst die Pandemie kaum bremsen. Derzeit arbeitet er als Produzent und Songschreiber an einem Album des Gitarristen Eric Gales – "und ich denke schon intensiv an ein weiteres eigenes Werk für nächstes Jahr". Da ausgedehnte Tourneen derzeit unmöglich sind, präsentierte Bonamassa sein neues Album bei einem gestreamten Konzert vor 20 000 zahlenden Zuschauern. Doch so richtig glücklich ist er mit Auftritten vor virtuellem Publikum nicht. Wir machen auch mal ein Video oder ein paar Studio-Sessions mehr. Aber das alles ist keine Dauerlösung, und es ersetzt schon mal gar nicht das Touren".

Joe Bonamassa: Royal Tea (Mascot).