Mitgliederausstellung

Bildende Kunst gegen Corona-Blues: Ausstellung beim Kunstforum Waldkirch

Helmut Rothermel

Von Helmut Rothermel

Mo, 13. Juli 2020 um 16:45 Uhr

Waldkirch

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Vereinsmitgliedern des GeorgScholzHaus-Kunstforums ist bis Anfang August im Bürgerhaus in Waldkirch zu sehen.

Wie alle Kultureinrichtungen wurde auch das Waldkircher GeorgScholzHaus-Kunstforum von der Corona-Pandemie kalt erwischt. Wegen des Lockdowns musste das Haus im März für längere Zeit seine Pforten schließen. Seit Sonntag läuft nun eine Mitgliederausstellung.

Der Verein wolle sich nicht unterkriegen lassen, sagte Vorstandssprecher Erhard Sachs. Mit der am letzten Sonntag eröffneten Mitgliederausstellung möchte man einen Beitrag zur vielfach herbeigesehnten Wiederbelebung von Kunst und Kultur in der Stadt leisten.

Seit fast zwei Jahrzehnten ist der aus einer 1984 gegründeten Städtischen Galerie hervorgegangene Verein eine feste Größe für die Präsentation von Moderner Kunst. In normalen Zeiten werden von Kunstforum pro Jahr mindestens vier Ausstellungen auf die Beine gestellt. Eine unabhängige Jury wählt hierfür die ausstellenden, vorwiegend aus der Region kommenden Künstler aus. Dabei bewies die Jury meist ein glückliches Händchen. Das Haus entwickelte sich zu einem Kunst-Ort von regionaler Bedeutung und erhält auch überregional viel Anerkennung. Entsprechend selbstbewusst blickt man von Vereinsseite auf das Erreichte. Sehr zufrieden sei man mit den zentrumsnahen, Anfang 2018 bezogenen neuen Räumlichkeiten in der ehemaligen Musikschule im Bürgerhaus an der Schlettstadtallee, sagt Vorstandsmitglied Roland Krieg. Ein unvermuteter Vorteil der Räume zeige sich jetzt während der Corona-Krise. Während andere Galerien wegen ihrer räumlichen Situation geschlossen bleiben müssten, könne man beim Kunstforum Ausstellungen im "Einbahnstraßensystem" mit getrenntem Ein- und Ausgang organisieren.

Samstags und sonntags geöffnet

Etwa 25 der rund 120 Vereinsmitglieder sind selbst künstlerisch aktiv, 16 von ihnen zeigen bei der Mitgliederausstellung eigene Werke. Ein Reiz der Ausstellung sei die Zusammenschau verschiedener Ideen, Stile, Techniken und Materialien, die von Künstlern mit ganz unterschiedlichen Reifegrad präsentiert werden, sagt Ehrhard Sachs. Vertreten ist ein breites Spektrum vom relativen Anfänger bis zu professionellen, im Elztal und der Region bekannten Künstlern. Zu sehen sind etwa Collagen von Helga Bauer, Glaskunst von Ulrike Kaltenbach, Holztafeln und Wachsflächen von Ulrike Schräder, Fotokunst von Roland Krieg sowie ein großflächiges, malerische Akzente mit grafischen Verlaufsspuren verbindendes Triptychon in Acryl-Mischtechnik auf Leinwand von Nora Jacobi.

Die Mitgliederausstellung dauert bis Sonntag, 2. August. Öffnungszeiten sind samstags 15 bis 18 Uhr und sonntags 11 bis 15 Uhr. Ort: die Räume des Kunstforums in der Schlettstadtallee 9 in Waldkirch. Maximal zehn Personen dürfen die Räume gleichzeitig betreten (es besteht Maskenpflicht). Das üblicherweise umfangreiche Begleitprogramm zu den Ausstellungen entfällt.

Vom 20. September bis 18. Oktober ist eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Elztalmuseum anlässlich des 75. Todestags von Georg Scholz statt. Gezeigt werden im Kunstforum Fineartprints aller seiner Werke. Im Elztalmuseum werden in der Auseinandersetzung mit dem Werk von Georg Scholz entstandene Arbeiten von Waldkircher und Elztäler Künstlern zu sehen sein.