Kreisliga

Binzen-Coach Sütterlin: "Da würde ich es an der Erbse kriegen"

Mario Schmidt

Von Mario Schmidt

Di, 20. Oktober 2020 um 16:55 Uhr

Kreisliga Hochrhein

Die Bilanz der Vorsaison hat der Kreisligist TuS Binzen bereits übertroffen. Die jüngste Niederlage ist für Trainer Karl-Frieder Sütterlin zwar "brutal", doch sein Zwischenfazit fällt positiv aus.

Mit 16 Punkten steht der TuS Binzen nach acht Spieltagen auf einem guten fünften Tabellenplatz der Fußball-Kreisliga A West. Frust darüber, dass man den Patzer von Tabellenführer TuS Lörrach-Stetten am Sonntag nicht ausnutzen konnte, verspürt Trainer Karl-Frieder Sütterlin nicht.

BZ: Herr Sütterlin, 0:3-Niederlage gegen den TuS Kleines Wiesental. Verdient?
Sütterlin: Es war ein Spiel auf Augenhöhe, da ist das nackte Ergebnis natürlich niederschmetternd. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und die ersten 30 Minuten dominiert. Bei unserer ersten Riesenchance kassieren wir dann im Gegenzug das 0:1 und nach einem Stellungsfehler den zweiten Treffer. Immer wieder hatten wir dicke Dinger und am Ende machen sie in der Nachspielzeit das dritte Tor. Das ist schon brutal.

BZ: Ist ein kleiner Abwärtstrend nach zwei Niederlagen aus den letzten drei Partien erkennbar?
Sütterlin: Das waren zwei Auswärtsspiele und gegen Schopfheim, die eigentlich unser schwächster Gegner bislang waren, haben wir einfach schlecht gespielt. Aber das gestern lasse ich nicht gelten, da die Jungs alles gegeben haben.

BZ: Aktuell haben Sie schon einen Zähler mehr gesammelt als vergangene Saison. Damit kann man zufrieden sein, oder?
Sütterlin: Auf jeden Fall. Die Liga ist so ausgeglichen, da gewinnt Wittlingen 4:1 gegen Stetten, dabei müsste das Ergebnis andersrum ausfallen. Bei allem, was Stetten da liegengelassen hat, würde ich es als Trainer an der Erbse kriegen. In nahezu allen Spielen entscheidet die Tagesform und bei uns kann es ruhig so weitergehen.