Warum "Erdepfel" und "Grumbiire"?

Charlotte Schmid

Von Charlotte Schmid

Fr, 30. Oktober 2009

Bötzingen

Konrad Kunze klärt über den alemannischen Dialekt auf

BÖTZINGEN. Heißt es nun "Grumbiire", "Erdepfel" oder "Bodebira"? Warum es im Alemannischen so viele verschiedene Wörter für die Kartoffel gibt, das erklärte Professor Dr. Konrad Kunze anlässlich der Bötzinger Kulturtage mit seinem Vortrag "Alemannisch – Was ist das?". Das Alemannische sei der vielfältigste, aber auch der am meisten zersplitterte Dialekt Deutschlands, ließ Kunze die zahlreichen Besucher gleich zu Anfang wissen.

Als sich die Alemannen im heutigen Südwestdeutschland ansiedelten, besetzten sie das Gebiet westlich und östlich des Schwarzwalds – und getrennt durch das Mittelgebirge entwickelte sich ihre Sprache auseinander. Deswegen wird das Alemannische heute in mehrere Dialekte unterteilt. Das am weitesten im Süden beheimatete Alemannisch ist das ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ