Brasilien

Bolsonaro versucht, die Pandemie kleinzureden

Philipp Lichterbeck

Von Philipp Lichterbeck

Fr, 22. Mai 2020 um 10:04 Uhr

Ausland

BZ-Plus 20.000 Neuinfektionen am Tag und fast 20.000 Tote insgesamt: Brasiliens Präsident ignoriert die eskalierende Corona-Krise im Land und setzt auf Provokation.

20.000 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben – diese Marke dürfte in Brasilien noch in dieser Woche überschritten werden. Aber Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro versucht, die Epidemie kleinzureden. Experten warnen vor einer Katastrophe im größten Land Lateinamerikas.

Die Bürger sterben – und alles soll sich um ihn drehen
Jair Bolsonaro schreitet auf den Obersten Gerichtshof zu. Im Schlepptau hat Brasiliens Präsident die Chefs der wichtigsten Industrieverbände. In Brasilien stecken sich immer mehr Menschen mit Sars-CoV-2 an, am Mittwoch meldete das Gesundheitsministerium fast 20.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden – und 888 Tote an einem Tag – nach mehr als 1000 Toten am Dienstag. Bei Bolsonaros öffentlichen Auftritten wie diesem in Brasilia aber steht das nicht im Mittelpunkt. Alles soll sich um ihn drehen.

Das Treffen zwischen Bolsonaro und den Wirtschaftsvertretern war im Präsidentenpalast anberaumt worden; man ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ