Fußball-Bundesliga

Borussia Dortmund schlägt den SC Freiburg mit 4:0

BZ/dpa

Von BZ-Redaktion & dpa

Sa, 03. Oktober 2020 um 17:24 Uhr

SC Freiburg

Favoritensieg vor 11.500 Zuschauern: Freiburgs Bundesliga-Fußballer tun sich in Dortmund traditionell schwer – und gewähren dem BVB einen zu einfachen Erfolg. Am Ende steht es 4:0.

Nach zuletzt zwei Niederlagen für den BVB in der Bundesliga beim FC Augsburg (0:2) und im Supercup (2:3) beim FC Bayern steuerte der norwegische Angreifer Erlang Haaland am Samstag beim verdienten 4:0 (1:0) über den SC Freiburg zwei Tore bei (31./66. Minute). Die weiteren Treffer vor 11.500 Zuschauern im Signal-Iduna-Park (Fotos) erzielten Emre Can kurz nach der Halbzeitpause und Felix Passlack in der Nachspielzeit. Dagegen mussten die Freiburger vor der Länderspielpause ihre erste Saisonniederlage hinnehmen und blieben auch in der 19. Partie in Serie gegen den BVB sieglos. Nach einer guten Anfangsphase verpassten sie es, energisch nachzufassen – und leiteten die Niederlage mit Fehlern selbst ein.

Auch ohne Top-Scorer Jadon Sancho und den Ex-Freiburger Torhüter Roman Bürki, die wegen Atemwegsinfektionen fehlten, übernahm der BVB von Beginn an die Regie. Allerdings fiel der Spielaufbau zunächst schwer, weil die Freiburger dem Favoriten mit gekonntem Forechecking das Leben schwer machten. Zudem zogen sich die Gäste bei gegnerischen Angriffen komplett zurück und ließen der hochgelobten BVB-Offensive damit wenig Raum für schnelle Kombinationen.

Ein ähnliches Konzept hatte schon den Augsburgern eine Woche zuvor zum Erfolg über den BVB verholfen. So erspielte sich der Vize-Meister in den ersten halben Stunde nicht eine einzige Torchance. In diesen 30 Minuten schien das Konzept der Streich-Equipe aufzugehen.

Dortmund lässt sogar noch Chancen aus

Dann jedoch brachte der erste Treffer einen Bruch in die Partie: Nach Zuspiel von Giovanni Reyna schloss Torjäger Haaland mit einem Flachschuss ins lange Ecke eiskalt ab. Nicolas Höfler hatte mit einem unnötigen Ballverlust einen wesentlichen Beitrag geleistet. Und der dritte Saisontreffer des Norwegers löste beim BVB die Anspannung. "Wir hatten in den ersten 25 Minuten Probleme und konnten uns bis dahin keine zwingenden Torchancen herausspielen", räumte BVB-Kapitän Marco Reus ein. Urplötzlich kam die bis dahin zurückhaltende Offensive in Fahrt. Bei Chancen von Reyna (34.), Haaland (36.) und Mats Hummels (38.) waren die Dortmunder dem 2:0 nahe. Angesichts des wachsenden Drucks verlegten sich die Freiburger nun auf die Torsicherung und blieben bis zur Pause im Angriff harmlos.

Doch nur 67 Sekunden nach Wiederanpfiff war das Freiburger Bollwerk erneut geknackt. Eine Ecke von Reyna beförderte Nationalspieler Can den Ball mit einem wuchtigen Kopfball in den rechten Torwinkel. Eine Freiburger Zuordnung war nicht zu erkennen. Trotz der nun beruhigenden Führung blieb der BVB am Drücker. Nur der leichtfertige Umgang mit Torchancen durch Axel Witsel (52.) und Marco Reus (63.) verzögerte die Vorentscheidung.

Doch einmal mehr war auf Haaland Verlass. Erneut leistete der erst 17 Jahre alte Reyna die Vorarbeit, für die sich der Norweger mit einem platzierten Schuss in Netz bedankte. Passlack setzte mit seinem ersten Bundesliga-Treffer den Schlusspunkt.

Nächster Gegner ist Werder Bremen

Damit war die 100. Niederlage von Freiburgs Trainer Christian Streich in seinem 292. Spiel als Bundesliga-Trainer perfekt. Gegen Dortmund konnte er bisher nie gewinnen – und auch dieses Mal war der BVB eine Nummer zu groß für die Breisgauer. Nach der Länderspielpause treten sie gegen Werder Bremen an.