Oberliga

Brisantes Duell: FC 08 Villingen gastiert beim 1. FC Rielasingen-Arlen

Holger Rohde

Von Holger Rohde

Do, 28. November 2019 um 16:33 Uhr

Oberliga BaWü

Ein Kracher zum Rückrundenstart: Das südbadische Prestigeduell zwischen dem 1. FC Rielasingen-Arlen und dem FC 08 Villingen steigt am Samstag um 14 Uhr im Stadion Talwiese in Rielasingen.

Eine Prognose ist schwierig, der Ausgang scheint vor einer vermutlich vierstelligen Zuschauerkulisse offen.

Was haben sich diese beiden Clubs in den vergangenen Jahren für heiße Duelle geliefert! Zweimal im Pokal, die Villinger gewannen das Finale 2019 mit 3:1, die Rielasinger siegten 2017 im Viertelfinale in Villingen mit 1:0. In der Verbandsliga gab es immer offene Duelle, einmal siegte der 1. FCR mit 2:0, dann wieder Villingen mit 3:0. Brisant ist das Spiel auch, weil die ehemaligen Villinger Leistungsträger Nedzad Plavci und Keeper-Oldie Christian Mendes (47) nun für Rielasingen-Arlen spielen. Inzwischen sind beide Vereine in der Oberliga und trennten sich im Hinspiel vor 1700 Zuschauern in Villingen mit 1:1. Flamur Berisha traf zum 1:0 (34.) und Nedzad Plavci per Freistoß zum 1:1 (63.).
Alle Hintergründe, alle Analysen, alle Storys: BZ-Regiofußball

Der Ex-Villinger spielt immer mit einer besonderen Motivation gegen seinen ehemaligen Verein. Während die Villinger mit 29 Punkten die Hinserie als Vierter abgeschlossen haben, steht Rielasingen mit 20 Zählern auf dem ersten Nichtabstiegsrang. Neben Plavci ist Christian Mauersberger (beide haben je sieben Treffer erzielt) der beste Rielasinger Torschütze. Die Mannschaft von Trainer Michael Schilling erkämpfte sich am letzten Spieltag in Oberachern ein beachtliches 1:1. In den vergangenen Wochen agierte der Aufsteiger mit vielen Höhen und Tiefen. Die Konstanz fehlt: So gab es auf eine 0:3-Heimpleite gegen Dorfmerkingen ein 5:0 in Freiberg. Dem 2:3 gegen Nöttingen folgte das Remis in Oberachern. Rielasingen hat ein Heimspiel-Problem: Mit dem 0:6 gegen Pforzheim sowie dem 1:3 gegen Bissingen gab es zuletzt vier Heimniederlagen in Serie und 3:15-Treffer.

Villingens Trainer Jago Maric ist davon unbeeindruckt: "Diese Ergebnisse werden im Derby keine Rolle spielen. Jeder weiß, dass beide Mannschaften besonders motiviert sind. Wir werden versuchen, eine optimale Leistung abzurufen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Es wird ein schweres Spiel für uns." Personell hat Maric zuletzt rotiert, um Kräfte zu sparen. Kevin Feger kehrte zurück ins Team, Patrick Peters fehlte in Ilshofen, Daniel Wehrle fiel ebenfalls aus.