Löffingen

Bürgertaxi ist gefragt

Martin Wunderle

Von Martin Wunderle

Mi, 05. Mai 2021 um 16:31 Uhr

Löffingen

Die Stadt Löffingen ist zufrieden mit der Resonanz auf das Bürgertaxi, das Einwohner seit drei Monaten nutzen können. Die Kosten für die Gemeinde halten sich in Grenzen.

Das Bürgertaxi Fahrpraxis, das die Stadt Löffingen ihren Bürgern kostenlos zur Verfügung stellt, wird gut angenommen. "Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz", sagt Bürgermeister Tobias Link.

Allein in dieser Woche wurde der Fahrdienst acht Mal gebucht. In der Ferienzeit sei dies etwas weniger, aber ansonsten seien die Buchungen ziemlich stabil. Genutzt wird das Fahrzeug von den Bürgern vor allem für Besuche beim Arzt, für Fahrten zu Impfterminen oder zum Einkauf.

Auch die Zahl der ehrenamtlichen Fahrer – in der Mehrzahl rüstige Rentner – sei ausreichend. Durch gezielte Werbung komme nun wieder der eine oder andere hinzu, so Link.

Die Kosten für die Gemeinde halten sich in Grenzen, sagt Link. Hauptposten sei die Anschaffung des Autos gewesen, dazu kommen einheitliche Jacken mit dem Logo Fahrwerk für die Fahrer, Benzin und die jährlichen Unterhaltungskosten, wie etwa die Versicherung.

Angeschafft hat die Stadt den weißen Ford Puma mit 125 PS und Automatik bereits im März vergangenen Jahres. Bis Anfang Februar stand er bis auf wenige Ausnahmefälle wegen der Corona-Pandemie aber still. Das Risiko, dass sich die ehrenamtlichen Fahrer oder die die größtenteils älteren Fahrgäste mit Corona anstecken könnten, war der Verwaltung damals zu hoch.

Ein Umdenken brachte ein Projekt aus der Stadt Tübingen. Dort durften ältere Menschen und solche, die zur Risikogruppe gehörten, ein Taxi zum Preis einer Busfahrkarte nutzen. Mit dem Erfolg, dass Tübingen inzwischen die geringesten Ansteckungszahlen bei älteren Menschen vorweisen kann. Dies habe auch ihn zu einer neuen Einschätzung gebracht, erläuterte damals Bürgermeister Link. Denn mit dem Auto und einem Fahrgast zu fahren, sei offenbar sicherer als die Nutzung von Bus und Bahn.

Das Infektionsrisiko sieht Tobias Link als gering an. Zum einen müssten beide Insassen Maske tragen, dass der Fahrgast diagonal hinter dem Fahrer sitze gewähre genügend Abstand, und die Fahrten dauern auch nicht so lange, so dass durch das Öffnen der Türen das Fahrzeug immer wieder gut durchgelüftet werde.

Um Bürger und Fahrer in der Corona-Pandemie optimal zu schützen, ist nur ein Fahrgast pro Fahrt (Diagonal zum Fahrer auf der Rückbank positioniert) zugelassen. Die Fahrer tragen FFP2-Masken während der gesamten Fahrt und auch der Fahrgast ist zum Tragen einer medizinischen Maske verpflichtet. Beim Einsteigen ins Fahrzeug muss der Fahrgast sich die Hände desinfizieren (Desinfektionsmittel wird von der Stadt bereitgestellt) und nach jeder Fahrt werden auch Kontaktflächen mit Tüchern desinfiziert.

Die Buchung für den kostenlosen Fahrdienst über das Bürgerbüro muss mindestens zwei Tage vor Fahrtantritt erfolgen. Auskunft gibt das Bürgerbüro unter Tel. 07654/802-0.

Weitere Infos auf http://www.loeffingen.de unter der Rubrik FahrPraxis.