Bulgarischer Warnschuss

Norbert Mappes-Niedik

Von Norbert Mappes-Niedik

Di, 19. Juni 2001

Kommentare

Im armen Vorhof der EU haben populistische Bewegungen hohe Erfolgsaussichten.

Bei der Parlamentswahl in Bulgarien hat eine der Öffentlichkeit nahezu unbekannte Königsbewegung auf den guten Namen ihrer adligen Galionsfigur hin mehr als vierzig Prozent der Stimmen bekommen. Als orientalisches Märchen lässt das Ergebnis sich nicht abtun. Es ist vielmehr ein Schuss vor den Bug der Europäischen Union.

Das politische Signal an die Gemeinschaft ist nicht zu übersehen: Niemand im Westen darf erwarten, dass die Beitrittskandidaten der so genannten zweiten Runde jahrzehntelang in Armut und Demokratie dem Anschluss an den reichen Teil Europas entgegenfiebern. Rückt die Aussicht, Mitglied in der EU zu werden, in weitere Ferne, dann haben ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ