Online-Umfrage

BZ-Check Markgräflerland: Hohe Lebensqualität, kritischer Verkehr und Immobilienmarkt

Alexander Huber

Von Alexander Huber

Sa, 21. Mai 2022 um 11:26 Uhr

Müllheim

Der BZ-Check Markgräflerland ist abgeschlossen, die endgültigen Ergebnisse liegen vor. Im Großen und Ganzen wird die Region positiv bewertet, doch es gibt auch einige Kritikpunkte.

Der BZ-Check Markgräflerland ist abgeschlossen, die endgültigen Ergebnisse liegen vor. 2071 Menschen aus den elf Gemeinden im Einzugsgebiet der BZ-Redaktion Müllheim haben mitgemacht. Im Großen und Ganzen wird die Region positiv bewertet, doch es gibt auch einige Kritikpunkte. So sehen die Markgräfler offensichtlich Nachholbedarf bei Themen wie Verkehr, Wohnraum und Klimaschutz. In der Rangliste der Gemeinden haben die Heitersheimer ihrer Stadt die besten Noten gegeben.

Die Teilnehmer
Mit 2071 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat der BZ-Check Markgräflerland eine gute Resonanz erzielt. Zwar ist die Online-Umfrage nicht repräsentativ, doch die Rücklaufquoten lagen in den teilnehmenden Gemeinden zwischen zwei bis vier Prozent der jeweiligen Einwohnerzahlen. Damit lassen sich schon recht gut Stimmungen und Tendenzen ablesen. Männer und Frauen sind in der Umfrage fast zu gleichen Teilen vertreten. Die meisten Antworten kamen aus der Altersgruppe der 46- bis 64-Jährigen, die 44 Prozent aller Teilnehmer ausmachten. 27 Prozent der Antwortenden waren 65 Jahre oder älter, 20 Prozent stammen aus der Altersgruppe zwischen 32 und 45, etwa 7,5 Prozent waren jünger. Als größte Gemeinde im Umfragegebiet kamen aus Müllheim 656 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 282 aus Neuenburg, gefolgt von Heitersheim (232) und Schliengen (189). Die wenigsten Antworten gab es mit 82 aus Ballrechten-Dottingen.

Die Kategorien
Die Frage nach der Lebensqualität – das war die (bewusst) am offensten gestellte, mit größerem persönlichen Interpretationsspielraum und einer gewissen emotionalen Komponente. Und hier landeten die Antworten auf der Skala von 1 bis 10 auf einem wirklich guten Wert von 7,4 – was den Rückschluss zulässt, dass die Markgräfler trotz mancherlei Kritik an bestimmten Punkten doch gerne in ihrer Region leben. Expressis verbis wurde das auch in dem freien Textfeld des öfteren mit positiven Rückmeldungen zum Ausdruck gebracht.

Besser als die Lebensqualität wurde alles in allem nur die Kategorie Sauberkeit bewertet – mit einem Gesamtdurchschnitt von 7,6. Ein Ergebnis, das in der Redaktion durchaus etwas überrascht hat, denn Beschwerden über und Hinweise auf Verschmutzungen erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Müllheimer BZ doch relativ häufig.

Erfreulich auch die recht hohen Werte für Kinder- und Familienangebote (6,9) sowie das Sicherheitsgefühl (6,7). Die Note 6,6 für das Sportangebot dürfte nicht zuletzt auch auf das in der Region immer noch rege Vereinsleben zurückzuführen sein. Den Wert 6,4 für das Gastronomieangebot könnte man in einer ausgesprochenen Genussregion wie dem Markgräflerland fast als schon etwas niedrig ansehen – er spiegelt aber sicher auch eine gewisse Anspruchshaltung diesbezüglich in der Bevölkerung wider.

Auf dem Durchschnitt in der Kategorienwertung mit 6,1 liegt die Bewertung der Angebote für Senioren. Diese werden also etwas kritischer gesehen als die Angebote für Familien und Kinder. Mit 5,8 noch schlechter schneidet die Bewertung der allgemeinen Gesundheitsversorgung ab – tatsächlich schlägt dieses Thema, etwa die Ärzteversorgung, auch in der Redaktion immer häufiger auf.

Ebenfalls etwas überraschend ist die relativ schlechte Bewertung des kulturellen Angebots mit 5,6. Möglicherweise liegt auch die an einer gewissen Anspruchshaltung und einem mehr oder weniger bewussten Vergleich mit den benachbarten Kulturhochburgen Freiburg und Basel. Die kritische Bewertung der Verkehrsbelastung mit 5,5 und des ÖPNV-Angebots mit 5,8 wiederum war erwartbar. Diese Themen sind regelmäßig Gegenstand öffentlicher Debatten. Ebenso der Klimaschutz (5,0), wo die Bürgerinnen und Bürger offensichtlich weiterhin Nachholbedarf sehen, sowie die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt (4,8). Die kritische Bewertung des Einzelhandels (5,3) speist sich vor allem aus den kleineren Ortschaften, wo die Ausdünnung der Geschäftsinfrastruktur beklagt wird.

Das Gemeinde-Ranking
Die Heitersheimer sind in der Region für ihre Diskussionsfreude bekannt, doch trotz so mancher Streitthemen in der Vergangenheit und Gegenwart ist man in der Malteserstadt doch ziemlich zufrieden – und so landet Heitersheim mit einer Gesamtbewertung von 6,7 an der Spitze des BZ-Checks Markgräflerland. Es folgen recht gedrängt Buggingen, Bad Bellingen und Müllheim mit der Note 6,3, Schliengen und Ballrechten-Dottingen mit 6,2 sowie Badenweiler, das mit 6,1 auf dem Durchschnittswert landet. Etwas darunter liegen Neuenburg und Sulzburg mit 5,9, Auggen mit 5,8 und schließlich Eschbach mit 5,3.

Die detaillierte Auswertung der Ergebnisse für jede Gemeinde startet in einer Serie am kommenden Montag, 23. Mai. Den Auftakt macht die Gemeinde Eschbach.