Ostersamstag in Sat 1

Chris Stader aus Jechtingen zeigt bei "The Voice Kids" sein musikalisches Können

Christiane Franz

Von Christiane Franz

Do, 01. April 2021 um 07:00 Uhr

Sasbach

Für den 14-jährigen Jechtinger Chris Stader erfüllt sich am Karsamstag ein einen Traum: Dann ist er bei der Sat1-Talentshow "Voice Kids" zu sehen und zu hören.

"Mega aufgeregt, so viel wie noch nie in meinem Leben" ist Chris Stader nach eigenem Bekunden bei der Aufnahme zur Blind Edition der Talentshow "Voice Kids" gewesen. Die Aufzeichnung wurde im November in Berlin gedreht und wird am Samstagabend um 20.15 Uhr bei Sat 1 zu sehen sein. Doch bis es soweit war, musste sich der 14-Jährige vielfach beweisen.

Gitarrenunterricht im Alter von sieben Jahren

Mit sieben Jahren begann Chris Stader das Gitarrenspiel. Nach ein bis zwei Jahren schlug seine Lehrerin Agni Jordan vor, das Singen mit dazu zu nehmen. Fortan begleitete ihn das Singen, allerdings nie vor großem Publikum. Mit zehn Jahren schrieb er eigene Songs auf Deutsch, ab zwölf wechselte er in die englische Sprache. Sein Gesang gefiel der Musiklehrerin gut und kleinere Auftritte wie zum Beispiel in der Jechtinger Kirche folgten. "Wir sind alle musikalisch in der Familie, doch die Komposition hat er von seinem Großvater Paul Stader geerbt", ist sich Mutter Ute Stader sicher.

Der Traum vom Auftritt bei "Voice Kids"

Sein großer Traum war ein Auftritt bei "Voice Kids". Die Sendung schaut er mit seiner Familie schon seit vielen Jahren an. "Ich habe mir immer vorgestellt, wie ich da stehe und singe", sagt der eher schüchtern wirkende Junge. "Erst habe ich gebremst, denn ich wollte ihn vor Enttäuschungen schützen. Doch mit 14 ist er jetzt alt genug. Es ist sein Wunsch und ich stehe voll hinter ihm", fügt Ute Stader an.

Mit drei Coversongs und einem eigenen Stück zum Scouting

Eine Woche vor Bewerbungsende traute sich Chris, seine Bewerbung mit Video einzusenden – und wurde prompt zum Scouting "Last Chance Day" am 2. Oktober eingeladen. Seine Eltern begleiteten ihn. "Ich als Unprofessioneller war nur von Profis umgeben", staunte der damals noch 13-Jährige. Drei Cover-Songs hatte er vorbereitet: "Happier", "All of me" sowie "Auf uns". Auch seinen eigenen Song "Profil Picture" durfte er vortragen. "Für heute bist Du weiter", lautete die Botschaft an ihn – und er bekam sogleich mit "Heather" von Colin Grey einen Song zugeteilt, für den er zehn Minuten zur Vorbereitung hatte, um ihn dann zu singen. "Damit wollten sie testen, wie weit er ist", ist sich Ute Stader sicher.

Einladung zur nächsten Runde als Überraschung

Eine Einladung zur nächsten Ausscheidung, den Blind Editions, kam erst später per Anruf. Seine Mutter durfte ihm jedoch nichts von der Teilnahme sagen. Die Auflage lautete, ihn mit der Nachricht zu überraschen und dabei ein Video zu drehen. In Berlin bekam Chris Stader eine Woche lang Stimmtraining. Am Ende wurde die Aufnahme gedreht, die jetzt am Samstag ausgestrahlt wird. Wegen Corona durfte nur seine Familie hinter der Bühne stehen und ihn unterstützen.

"Die Erfahrung war es wert"

Rund 20 000 Jugendliche zwischen acht und 15 Jahren hatten sich beworben. Davon haben 95 mitgemacht, rund 60 kamen in die sechs Sendungen. Zwei weitere Ausscheidungen folgen, bevor im Finale zehn bis zwölf übrig sein werden. Doch Chris hat sein Ziel schon erreicht: ohne Gesangsunterricht ins Fernsehen zu kommen. Wie sich die berühmten Coaches, die blind über die einzelnen Beiträge urteilen, dann entscheiden, ist für Chris erst einmal zweitrangig. "Die Erfahrung war es wert. Ich habe mich in Gesangs- und Atemtechnik geschult und will zusätzlich das Klavierspiel erlernen", sagt der zielstrebige 14-Jährige.

Später mit seiner eigenen Musik Geld zu verdienen, ist sein Traum. Einen Anfang macht er am Samstag: Da will er nämlich bei Youtube um 20 Uhr passend zur Sendezeit von "Voice Kids" einen neuen Song mit Musikvideo hochladen.