Bezirksliga

Christian Lais will einmal mit Cousin Jogi ein Schönauer Training leiten

Werner Hornig

Von Werner Hornig

Mi, 08. September 2021 um 23:00 Uhr

Bezirksliga Hochrhein

Seit dieser Saison trainiert Christian Lais seinen Heimatverein FC Schönau. In der Bezirksliga läuft es bisher gut für die Wiesentäler. Doch hat der Coach einen besonderen Wunsch.

Wenn Christian Lais seinen richtigen Vornamen hört, muss er auf der Hut sein. In Schönau kennt man den FC-Coach nur als "Kosch". Auch Ehefrau Dagmar, die Schwester von Kurt und Michael Schwald, nennt ihn so. "Wenn sie Christian ruft, dann weiß ich, dass sie böse ist", sagt Lais und schmunzelt. Wie der Süßwarentechniker ("Gelernt habe ich bei der lila Kuh in Lörrach") zu seinem Spitznamen gekommen ist? "Soweit ich weiß, hat meine Tante mir den Namen gegeben", erzählt Lais. Doch "wie sie dazu gekommen ist, weiß ich bis heute nicht".

Fußballerisch hat Christian Lais als Spieler beim FC Schönau nicht derart hervorgestochen wie etwa sein Cousin, Ex-Bundestrainer Joachim Löw. In der FC-Jugend spielte Lais mit mäßigem Erfolg, im Aktivbereich trat er kaum oder gar nicht in Erscheinung. Doch er besitzt andere Fähigkeiten. "Auf dem Platz war ich nie eine Leuchte, ich war mehr der Gute-Laune-Mann", sagt Lais und lacht.

Lais gründete ein Integrationsprojekt für Jugendliche aus Eritrea, Syrien oder Gambia

Es ist eine der Qualitäten, die ihn längst als Coach auszeichnen. Seine Trainerlaufbahn startete er einst in der Schönauer C-Jugend, wo er auch seine Söhne Yannik und Niklas unter seinen Fittichen hatte. Mit den A-Junioren feierte er schließlich seine größten Erfolge, stieg mit der SG Zell-Schönau bis in die Verbandsliga auf. Hier war die Zusammenarbeit mit Stefan Nopper, Dirk Siegel (früher FC Schönau, FC Steinen) sowie Schwager Michael Schwald von Erfolg gekrönt.

Zwischenzeitlich zog sich Lais aus dem Geschäft als Vereinstrainer zurück, gründete die SG Cisoco ("Come in, stay or check out"). Ein Integrationsprojekt für Jugendliche aus Eritrea, Syrien oder Gambia. "Ich wollte diese Jungs weg von der Straße bringen und in eine Mannschaft integrieren, den Zusammenhalt stärken. Ihnen etwas mit auf den Weg geben. Das war sehr bereichernd für mich. Ich habe viele Eindrücke gesammelt und sehr viel Dank zurückbekommen", spricht Lais heute noch voller Stolz über dieses Vorhaben.

Seit dieser Bezirksliga-Saison trainiert seinen Heimatverein aus Schönau, nachdem er mehrere Jahr unter Michael Schwald beim FC Zell in der Lehre war. Zurzeit läuft es mit seiner Truppe hervorragend, der FCS liegt auf Rang fünf. Momentan sei er "wunschlos glücklich". Wobei, einen Wunsch äußert er dann doch: "Vielleicht kann ich Jogi mal dazu bewegen, dass wir in seinem Stadion gemeinsam mit der Mannschaft eine Trainingseinheit absolvieren können", sagt Lais, der für die BZ den sechsten Spieltag tippt.

SV Herten – FC Schlüchttal: Es mag für viele überraschend klingen, aber ich traue Schlüchttal einen Sieg zu: 1:2.

FC Erzingen – TuS Efringen-Kirchen: Die Erzinger sind im Flow und werden sich nicht aufhalten lassen, 3:0.

FC Wallbach – FC Weilheim: Wallbach mit drei weiteren Verletzten, sie werden es schwer haben. Weilheim ist im Aufwärtstrend, deshalb ein 1:3.

FV Lö.-Brombach II – FC Schönau: Ich bin gespannt, wie der FVLB aufläuft. Wir wollen nun auswärts punkten, 1:3.

SV Buch – FC Zell: Ich rechne damit, dass Zell wieder in die Spur findet – 1:4.

SG Wehr-Brennet – SG Mettingen: Ich habe beide Teams noch nicht sehen können, traue den Gästen durchaus einen Zähler zu: 2:2.

SV Jestetten – VfB Waldshut: Jestetten gefällt mir im Kollektiv. Der VfB ist vielleicht individuell stärker besetzt, 2:2.

FC Tiengen – FC Hochrein: Bei Tiengen hängt viel von Gusturanaj ab, Hochrhein ist im Aufwärtstrend – 2:2.