Geschichten von der Straße aufgelesen

Eckhard Stengel

Von Eckhard Stengel

Sa, 15. Juli 2017

Computer & Medien

Ein Bremer Obdachlosenmagazin setzt auf ein ungewöhnliches Konzept und schreibt damit inzwischen schwarze Zahlen.

BREMEN. Straßenmagazine sind oft das Erste, das einem beim Besuch einer fremden Stadt an den Hauptbahnhöfen angeboten wird. Sie heißen "Straßenfeger", "Asphalt" oder "Freie Bürger". In Bremen feiert eine Zeitung, die "Zeitschrift der Straße", am Samstag eine Jubiläumsausgabe. Was als defizitäres Sozial- und Bildungsprojekt begann, hat sich mittlerweile etabliert – und schon Preise gewonnen.

"Geh doch lieber arbeiten", bekommt der Bremer Obdachlose Alexander D. manchmal zu hören, wenn er den Gästen von Straßencafés die "Zeitschrift der Straße" (ZdS) anbietet. "Für mich ist das hier auch eine Art Arbeit", sagt der hagere 36-Jährige, dem ein abgewetzter ZdS-Verkäuferausweis um den Hals baumelt. Noch läuft er mit Nummer 49 herum. Ausgabe 50 wird erst am Samstag erscheinen. Von Montag an wird sie auch Alexander D. in seinen Händen halten.

Straßenmagazine wie "Asphalt", "Hinz und Kunzt" ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ