Vom Radio ins Netz

Klassikwelle statt Kulturradio? Krach beim Hessischen Rundfunk

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Fr, 23. August 2019 um 20:00 Uhr

Computer & Medien

Klassikwelle statt Kulturradio? Die geplante Programmreform beim Hessischen Rundfunk sorgt für eine bundesweite Kontroverse. Wie sieht man das im Südwesten, beim SWR?

Es begann mit einer Ansage. In Sachen "Verbreitung von Musikvorführungen auf drahtlos telefonischem Wege" – in der ersten Rundfunksendung in Deutschland am 29. Oktober 1923. Doch der Wortlaut führte auf eine falsche Spur. Nicht nur Musik – Vielfalt war damals das Ziel, ein Mix aus Wort und Musik, Bestimmtes auf bestimmten Sendeplätzen.

Der Rundfunk war nicht nur Spiegel der jeweiligen technischen Standards, sondern auch der gesellschaftlichen Entwicklung. Mit dem nach 1945 erst zögerlich einsetzenden Aufsplitten der Angebote in einzelne Kanäle, trugen die Verantwortlichen den wachsenden partiellen Interessen in der Gesellschaft und den sich herausbildenden "Kulturen" Rechnung.

Tiefgreifende gesellschaftliche Verwerfungen
So gesehen ließen sich die Pläne des Hessischen Rundfunks (hr), seinen Kultursender hr2 vom April 2020 an in eine Klassikwelle umzubauen (wir berichteten) und die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ