33 Sportler in Quarantäne

Corona-Fall am Skiinternat Furtwangen

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mo, 05. Oktober 2020 um 17:03 Uhr

Skispringen

Das Skiinternat Furtwangen ist am Montag geschlossen worden. 33 Sportler sowie Trainer und Betreuer begaben sich in Quarantäne. Ein Schüler war positiv auf Corona getestet worden.

Die Räume des Skiinternats Furtwangen (SKIF) sind seit Montagmittag menschenleer. Am Tag der Deutschen Einheit war ein Sportler der Eliteeinrichtung, der an der Robert-Gerwig-Schule unterrichtet wird, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Am Montag ordnete das Gesundheitsamt Villingen die sofortige Schließung des Skiinternats an.

"Das ist für das Internat der Super-GAU." SKIF-Chef Niclas Kullmann
33 Sportler sowie fast alle Trainer, die Betreuer und Physiotherapeuten und auch das Küchenpersonal der Eliteschule des Sports wurden getestet und für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt. Obwohl negativ getestet, erlebt auch Internatsleiter Niclas Kullmann jetzt seinen ganz persönlichen Lockdown. "Das ist für das Internat der Super-GAU, aber es war klar, dass der irgendwann kommen musste", erklärt der SKIF-Chef im Gespräch mit der BZ, "wir leben alle in Corona-Zeiten". Die Quarantäne gilt bis einschließlich 19. Oktober.

Ist ein Wettkampf-Winter überhaupt möglich?

Am Donnerstag hatte Kullmann um kurz vor 21 Uhr von dem Corona-Verdachtsfall erfahren und sofort reagiert. Um 21.15 Uhr habe er per Mail die Anordnung an alle Sportler verschickt, Kontakte zu meiden und am Freitag nicht die Schule zu besuchen. Der positive Corona-Fall und die damit verbundene Quarantäne treffe alle Sportler hart, "aber schlimmer wäre es in zwei Wochen gewesen, wenn die Schneelehrgänge anstehen".

Einen regulären Wettkampf-Winter kann sich der Internatsleiter nicht vorstellen. Angesichts der Corona-Pandemie werde es immer wieder Infizierte g eben. "Wir werden Sportveranstaltungen erleben", so Kullmann, "aber es wird keine richtigen Wettkämpfe geben". Skisprung-Landestrainer Rolf Schilli, aktuell mehrere Tage auf Lehrgang, muss nicht in Quarantäne und hadert doch: "Das ist extrem bitter für die Sportler", die Qualifikation für die Skisprungsaison sei geplatzt.