Grenzregion

Corona-Lockerungen unterscheiden sich am Oberrhein stark

Bärbel Nückles und Franz Schmider

Von Bärbel Nückles & Franz Schmider

Sa, 09. Mai 2020 um 10:20 Uhr

Ausland

BZ-Plus Die Infektionszahlen sinken. Daher wagen auch die Länder am Oberrhein wieder mehr Normalität. Wie die Nordwestschweiz und das Elsass die Lockerungen gestalten, unterscheidet sich allerdings teils sehr.

Es sollte ein symbolischer Akt der Rückkehr zu etwas mehr Normalität werden, aber es dokumentiert letztlich die Missverständnisse, die es zwischen den Nachbarn am Oberrhein in der Corona-Krise gab und gibt. Der Grenzübergang bei Neuenburg sei von Freitag an wieder offen, meldete das Landesinnenministerium Donnerstagabend. Es berief sich auf eine Absprache mit dem Bundesinnenminister, der wiederum mit Paris die Öffnung vereinbart habe. Es erging eine Weisung an die Bundespolizei, aber die Grenze blieb am Freitag dennoch dicht in Richtung Deutschland. Der Grund: Der 8. Mai, der Tag des Kriegsendes, ist in Frankreich Feiertag. Das hatte man offensichtlich auf deutscher Seite übersehen. Die Öffnung solle nun am Montag erfolgen, erklärte ein Sprecher des Landesinnenministeriums am Freitag. Grenzkontrollen und Restriktionen wird es ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ