Account/Login

Dialekt

Damit die Heimat nicht sprachlos wird: Wie Menschen versuchen, das Alemannische zu bewahren

  • Mo, 15. Januar 2024, 12:53 Uhr
    Kreis Waldshut

     

BZ-Abo Alemannisch wird in Südbaden immer seltener gesprochen. Vor allem jüngere Menschen verwenden und können kaum noch Mundart. Einige setzen sich aber sehr für den Gebrauch des Dialekts ein.

Ein Hinweisschild auf einen Park- und ...an der B31 bei Titisee im Schwarzwald.  | Foto:  Rolf_Haid
Ein Hinweisschild auf einen Park- und Rastplatz mit dem alemannischen Namen „Goschehobel“ steht an der Einfahrt zu einem Rastplatz an der B31 bei Titisee im Schwarzwald. Foto:  Rolf_Haid
1/3
Tat einer früher den Mund auf, wusste man in den meisten Fällen nach den ersten Sätzen genau, wo er daheim war. Noch vor 100 Jahren hatte jeder Ort seine eigene Sprache. So strich man sich in Bonndorf zum Frühstück "Mus" aufs Brot, in Säckingen "Eingmachtes". Auf dem Höchenschwander Berg mähten Bauern eine "Matte", auf der anderen Seite der Schwarza in Brenden war es eine "Wiese". Die Kiesenbacher trugen ihr Brennholz im "Schiner" aus dem Schopf, die Oberlauchringer verwendeten dafür eine "Zeine".
In Herrischried "schwanzte" die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.