Unser Klima

Das Arktis-Eis ist so dünn wie nie zuvor

Yvonne Weik

Von Yvonne Weik

Mi, 17. Dezember 2008 um 12:33 Uhr

Neues für Kinder

Noch kann der Eisbär von Eisscholle zu Eisscholle springen. Doch wie lang das noch klappen wird? Das Eis in der Arktis schmilzt nämlich. In diesem Jahr ist es so dünn wie nie zuvor.

Satelliten im All beobachten seit 1979 die Eisfläche in der Arktis. Auf ihren Bildern kann man sehen, dass die Eisfläche immer kleiner wird.

Schuld daran ist das Klima auf der Erde. Forscher haben heraus gefunden, dass 2008 das zehntwärmste Jahr war, seit sie die Temperatur auf der Erde aufzeichnen. Das tun sie seit 158 Jahren.

In der Arktis leben etwa eine Million Menschen. Außerdem gibt es dort zum Beispiel Eisbären, Rentiere, Robben, Polarfüchse, Fische und viele Vogelarten.

Nicht nur in der Arktis ändern sich die Temperaturen. Die Klimaexperten haben auch mitgeteilt, dass das Wetter in anderen Regionen auf der Erde in diesem Jahr sehr extrem war.

In Afghanistan und China sind viele Menschen gestorben, weil es dort so kalt war. Bei uns in Deutschland gab es in diesem Jahr zwischen Mai und September heftige Gewitter mit viel Regen, Sturm und Hagel. Auch in Frankreich gab es Anfang November heftige Regenfälle mit Überschwemmungen. Die Menschen in Portugal und Spanien erlebten allerdings den trockensten Winter seit vielen Jahren. In den USA gab es 2008 viele Wirbelstürme, die man Tornados nennt.